Der Grafikkartenhersteller ELSA hat eine neue GeForce 210 angekündigt, die nicht auf den üblichen PCI-Express-x16-Anschluss setzt, sondern lediglich auf ein x1-Interface. Natürlich ist sie damit trotzdem zu Steckplätzen mit x4-, x8- oder x16-Anbindung kompatibel.

Außerdem kommt die ELSA GLADIAC 210 LP x1, so der Name, im schmalen Low-Profile-Format daher. Die 40-nm-GPU von NVIDIA taktet dabei mit 589 MHz und verfügt über 16 Shader-Cores, die wiederum eine Frequenz von 1360 MHz aufweisen. Über das 64-Bit-Speicherinterface kann sie auf 512 MB DDR2-VRAM zugreifen, dessen Takt bei effektiven 1000 MHz liegt. Die maximale Leistungsaufnahme der Grafikkarte für den Einstiegs- und Office-Bereich soll bei geringen 31 Watt (TDP) liegen.

Als Anschlüsse stehen eine DVI-Buchse und ein DisplayPort zur Verfügung, die Kühlung erfolgt aktiv über einen schmalen Kühlkörper mit winzigem Lüfter. DirectX wird in der Version 10.1 unterstützt. Die Grafikkarte soll in Japan bereits verfügbar sein und umgerechnet etwa 138 US-Dollar kosten, was sicherlich kein Schnäppchen für eine Karte dieser Leistungsklasse darstellt.