Passend zur Gamescom wird aktuell einiges an neuer Gamer-Hardware vorgestellt. Gestern wurde zum Beispiel das Mad Catz S.T.R.I.K.E.7 Professional Gaming Keyboard vorgestellt, eine 300-Dollar-Tastatur mit Touchscreen und modularem Aufbau.

Eingabegeräte - Noch eine teure Touchscreen-Tastatur: Razer DeathStalker Ultimate

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuEingabegeräte
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 9/101/10
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zwischenzeitlich hat Razer mit dem DeathStalker Ultimate ein ähnlich ausgefallenes und nur wenig günstigeres Keybard präsentiert. Die Tastatur bietet ebenfalls einen Touchscreen, in diesem Fall mit 4,05 Zoll Diagonale. Er nimmt den Platz des Num Pads ein. Oberhalb des Touchscreens gibt es noch zehn Tasten, die jeweils über ein Display verfügen.

Für das Design dieser Elemente wurde auf die Switchblade-Benutzeroberfläche zurückgegriffen, die von Razers ungewöhnlichem Gamer-Notebook Blade bekannt ist. Razer möchte mit der Kombination aus Touchscreen und Display-Tasten für eine neue Spiel-Erfahrung sorgen.

Für den Touchscreen gibt es bereits eine Reihe von angepassten Apps - vom Game Timer über eine Screenshot-App bis hin zu Social Network-Diensten. Außerdem stellt Razer Profile für einige Spiele wie Battlefield 3 bereit.

Die regulären Tasten der DeathStalker Ultimate verfügen über Tastenkappen im Chiclet-Stil und eine dreifarbige Beleuchtung. Sie können mit bis zu zehn gleichzeitigen Tasteneingaben umgehen.

Außerdem verfügt die Tastatur über eine fest angebrachte Handballenauflage. Im deutschsprachigen Razer-Store ist die DeathStalker Ultimate noch nicht verfügbar. Der US-Store benennt zumindest einen Preis: mit mit 249,99 Dollar soll Razers Touchscreen-Tastatur immerhin 50 Dollar günstiger als das Modell von Mad Catz werden.