Das russische Designstudio Art Lebedev hat schon 2008 mit der Optimus Maximus für Aufsehen gesorgt - einer Tastatur, deren Tasten kleine OLED-Displays sind. Das sündhaft teure Eingabegerät erlangte zwar auf Grund seines innovativen Designs einen hohen Bekanntheitsgrad, wurde aber nur in homöopathischen Dosen verkauft.

Eingabegeräte - Luxus-Tastatur Optimus Popularis vorgestellt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuEingabegeräte
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 14/151/15
Die Optimus Popularis
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Trotzdem wird mit der Optimus Popularis schon seit längerer Zeit eine weitere Art Lebedev-Tastatur entwickelt. Nachdem im Juni ein erstes Produktbild aufgetaucht war, wurde die Optimus Popularis nun detaillierter präsentiert.

Anders als die Optimus Maximus ist das neue Modell eine Kompakt-Tastatur mit noch flacheren Tasten, als man sie vom Notebook her gewohnt ist. Um die 293 x 186 x 19 mm kleine Tastatur muss ohne Numblock auskommen. Dafür gibt es zusätzlich zu den Displays in den Tasten ein Displayband unterhalb der F-Tasten, auf dem verschiedene Informationen wiedergegeben werden können.

Die Tasten selbst beinhalten jeweils ein Display mit 64 x 64 Bildpunkten. Über eine spezielle Software lässt sich auswählen, was die Tasten jeweils darstellen sollen. Diese anpassbaren Tasten sollen laut Art Lebedev für verschiedenste Käuferschichten nützlich sein - darunter Designer, Musiker, Börsenhändler, Fotografen etc. . Es lassen sich natürlich auch verschiedene Schriftsysteme darstellen - so kann aus einer Tastatur mit deutschem Layout einfach eine Tastatur mit arabischem Layout werden.

Die Optimus Popularis setzt als Betriebssystem Windows XP, Vista oder 7 bzw. Mac OS X ab Version 10.5.1 voraus. Laut Art Lebedev soll die Tastatur am 1. Juni 2012 verfügbar werden und bei Vorbestellung umgerechnet 747 Euro kosten - sie wird also wie schon die Optimus Maximus ein absolutes Luxus-Produkt werden.