Die Aivia-Serie bietet Gigabyte Mäuse und Tastaturen an, die sich speziell an Gamer richten. Die neue Krypton soll die Messlatte höher legen und glänzt zumindest auf dem Papier mit einigen bemerkenswerten Ausstattungsmerkmalen.

Eingabegeräte - Gigabyte Aivia Krypton - Dual-Chassis, Laser-Sensor mit 8200 dpi

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuEingabegeräte
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 14/151/15
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Inneren verbirgt sich so ein Laser-Sensor, der eine Auflösung von 8200 dpi bieten kann. Die kabelgebundene Maus bietet aber auch die Möglichkeit, Makros per GHOST-Engine aufzuzeichnen, die Makros können dann im integrierten 32 kB-Speicher abgelegt werden. Es lassen sich fünf verschiedene Profile und bis zu 70 Makros hinterlegen.

Richtig ungewöhnlicher ist die Gestaltung des Maus-Gehäuses. Die Aivia Krypton kann in zwei verschiedene Gehäuse gepackt werden. Das Control Chassis bietet glatte Teflon-Kontaktflächen für eine besonders präzise Steuerung der Maus.

Das Speed Chassis setzt hingegen auf Kontaktflächen aus Keramik, die besonders schnelle Mausbewegungen ermöglichen sollen. Ungewöhnlich ist auch das Gewichtsystem mit 35 verschiedenen Kombinationen, das einen genau bestimmen lässt, wo der Schwerpunkt der Maus liegen soll.

Die Gigabyte Aivia Krypton kostet knapp 60 Euro. Zusätzlich zur Maus bietet Gigabyte mit der Krypton Mat ein passendes Mauspad an.