Auf der AMD Developer Summit 2013, kurz APU13 hat DICEs Technical Director Johan Andersson darüber gesprochen, wie die PS4 von Sony zusammen mit AMDs Mantle-APU die Entwicklung der Frostbite-Engine vorantreiben werden.

DICE - Johan Andersson: AMDs Mantle und Sonys PS4 werden die Frostbite-Entwicklung vorantreiben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 1/41/4
Das nächste Spiel basierend auf der Frostbite-Engine ist NfS: Rivals
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Mantle bietet AMD eine Grafikschnittstelle an, die auch auf dem PC eine konsolenähnliche Programmierung ermöglichen soll. Funktionieren soll dies über eine "close to the metal"-, also einer systemnahen Programmierung. Mit dieser Low-Level-API soll der CPU-Overhead, die Geschwindigkeitseinbußen verringert und die Anzahl der Draw Calls um den Faktor 9 gesteigert werden.

DICE hatte bereits früh eine Unterstützung zugesagt und veröffentlicht noch in diesem Jahr einen Patch, damit Battlefield 4 auf dem PC Mantle unterstützt. Doch damit nicht genug, in Verbindung mit der PS4 glaube Andersson, dass Mantle die Entwicklung der Frostbite-Engine vorantreiben werde.

"Wir werden auch weiterhin unseren Weg mit OpenGL und DirectX beibehalten, aber wir wollen auch verhindern, dass wir uns selbst darin limitieren, was wir mit jenen APIs machen können. Daher glaube ich, dass das, was wir mit Mantle und das, was wir mit der PS4 machen können, die wichtigsten Elemente sein werden, die das Design und die Optimierung von Frostbite antreiben werden", so Andersson. "Die PS4 hat ihre eigene Grafikschnittstelle, die ziemlich gut zu programmieren ist und wirklich viel Kontrolle und Leistung bietet, so dass wir Konzepte, Methoden und unterschiedliche Hardware-Level-Optimierungen zwischen denen [Mantle und PS4] und dem, was wir dabei herausbekommen, teilen können, was sehr aufregend ist."