Autor: Florian Holzbauer

Crysis hat selbst die abgebrühtesten Redakteure von uns überrascht: Selbst auf den schnellsten PCs lässt sich der Edel-Shooter nicht in voller Pracht genießen. Wir stellen euch einige Systeme vor, mit denen ihr Crysis dennoch grafisch ansprechend und genussvoll zocken können.

Crysis - Powerstruggle Basic Tutorial17 weitere Videos

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Crysis-PC: Genug Power für das Grafikwunder.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So unglaublich es auch klingt: Auf einer sehr hohen Detailstufe mit einer hohen Bildschirm-Auflösung könnt ihr Crysis praktisch nicht spielen – egal, welcher Rechenknecht für euch schuftet. Tröstlich für alle Fans des Grafikknallers: Der Ego-Shooter macht nicht nur auf den höchsten Einstellungen Spaß. Wir haben nach diversen Testläufen festgestellt: Die Auflösung 1024 x 768 und hohe Detailstufe stellt den besten Kompromiss aus Leistung und Grafik dar.

Welchen Rechner braucht ihr aber, um Crysis flott und schön zu spielen? Mit unseren Vorschlägen findet ihr bestimmt den perfekten PC - nicht überteuert, aber dennoch mit genug Power unter der Haube, um den Shooter mit Genuss zu zocken.

Komplett-PCs: Teuer, aber nur bedingt Crysis-tauglich

Einen Komplett-Rechner zu finden, auf dem Crysis auch Spaß macht, ist gar nicht so einfach. Wir haben für euch zwei verschiedene Systeme getestet und festgestellt, dass ihr selbst auf Systemen jenseits der 1.000 Euro bereits deutliche Kompromisse eingehen müsst.

Packshot zu CrysisCrysisErschienen für PC, PS3 und Xbox 360 kaufen: Jetzt kaufen:

Auf insgesamt zwei High-End-Rechnern haben wir Crysis für euch ausprobiert: der aktuellen „Machine from Hell“ von Fujitsu-Siemens und einem flotten Dell Inspiron 530. Der PC von Fujitsu-Siemens kostet etwa 1.300 Euro, das System von Dell rund 1.000 Euro. Als Vorbereitung wurden alle aktuellen Windows-Vista-Patches sowie die neuesten Treiber für die verbaute Hardware installiert.

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Fujitsu Siemens Machine from Hell VIII: Auch auf der Höllenmaschine gibt es Crysis nicht in voller Pracht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Fujitsu Siemens "Machine from Hell VIII"

Ausgerüstet ist die „Machine from Hell“ mit dem Intel Core 2 Quad Q6600 (4x 2,4 GHz), einer Geforce 8800 GTS mit 640 MByte und 2 GByte Arbeitsspeicher. Außerdem liefert Fujitsu Siemens eine Festplatte mit 500 GByte Speicher, ein FSC-Mainboard mit einem aktuellen nForce 650i Ultra-Chipsatz sowie Windows Vista Home Premium als Betriebssystem.

Was sich nach einer Menge Holz anhört, stößt bei Crysis an seine Grenzen. Mit der nativen Auflösung unseres 19-Zoll-TFT-Monitors (1.280 x 1.024 Pixel) und hohen Details ruckelte das Spiel bereits. Grafikkarte und Betriebssystem sind theoretisch in der Lage, die Detailstufe "Sehr hoch" darzustellen. Daran ist aber nicht zu denken: Mit DirectX-10-Effekten mutiert der Spielspaß zur Dia-Show.

Fazit: Wer einen Rechner dieser Kategorie hat, spielt Crysis am besten bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel und hoher Detailstufe. Wer höhere Auflösungen bevorzugt, sollte "mittlere Details" in Erwägung ziehen, um ein flüssiges Spielvergnügen zu haben.

Dell Inspiron 530

Der Dell-Rechner kostet rund 1.000 Euro und liefert dementsprechend auch schwächere Komponenten. Mit einem Core 2 Duo E6750, 2 GByte Arbeitsspeicher und einer GeForce 8600 GT handelt es sich dennoch um ein flottes und aktuelles System. Die Festplatte ist 600 GByte groß und Microsoft Windows Vista Home Premium dient als Betriebssystem.

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Dell Inspirion 530: Genügt dank schwacher Grafik nur bescheidenen Ansprüchen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Ergebnis überrascht nicht: Nehmen wir die Einstellungen, die beim Fujitsu-Siemens-PC noch brauchbare Frameraten erzeugt hat, versagt das Dell-System auf ganzer Linie: 15 Bilder pro Sekunde erhalten wir, wenn gerade keine Gegner in der Nähe sind. Befinden wir uns im Kampf, sinkt diese Nummer nochmals deutlich. Von flüssigem Spielspaß kann also keine Rede sein. Bei einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixel und mittlerer Detailstufe kommen wir erstmals in den Genuss eines ruckelfreien Spiels. Zugegeben: Selbst bei diesen Einstellungen sieht Crysis noch gut aus – von einer „wahren Augenweide“ trennen uns aber vor allem unscharfe Texturen und ein grobpixeliger Blick in die Ferne.

Fazit: Auf einem Komplett-Rechner in der 1.000-Euro-Region solltet ihr die Einstellungen schon stark herunterschrauben. Bei unserem Dell-System stört vor allem die Geforce 8600 GT, eine Mittelklasse-Grafikkarte. Achtet daher auf jeden Fall darauf, dass mindestens eine Geforce 8800 GTS mit 320 MByte Speicher im Rechner ist, um zumindest einen Großteil der grafischen Finessen genießen zu können.

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Gigabyte GA-P35-DS3: Die Grundlage für einen leistungsfähigen Rechner.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Selbstgebaut: Das muss rein, um ein blaues Grafikwunder zu erleben

Habt ihr noch keinen aktuellen High-End-PC, empfehlen wir, selbst Hand anzulegen. Damit spart ihr in der Regel bis zu 20% - im Vergleich zu einem ähnlich ausgestatteten Komplett-Rechner.

Wer Crysis flott und schön zocken will, sollte an den für Spiele wichtigen Komponenten nicht sparen. Gerade beim Prozessor und bei der Grafikkarte sind Top-Modelle gefragt. Wir stellen euch die Komponenten vor, auf denen Crysis hübsch aussieht und schnell läuft – und das alles, ohne ein Vermögen ausgeben zu müssen.

Mainboard: Gigabyte GA-P35-DS3

Das Gigabyte-Mainboard basiert auf dem Intel P35-Chipsatz und verfügt über Onboard-Sound (7.1) sowie einen Netzwerk-Chip. Es unterstützt alle aktuellen Core 2 Duo-CPUs sowie schnellen DDR2-Speicher.

Preis: etwa 85 Euro

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Intel Core 2 Duo E6750: QuadCore ist nicht notwendig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Prozessor: Intel Core 2 Duo E6750

Es geht auch ohne QuadCore: Der Core 2 Duo E6750 verfügt über ein sehr gutes Preis- / Leistungsverhältnis. Mit 2,66 GHz und zwei Prozessorkernen ist er neben Crysis auch allen weiteren aktuellen Spiele-Titeln gewachsen. Die CPU funktioniert mit den meisten modernen Mainboards auf Sockel 775 Basis.

Preis: etwa 160 Euro

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Corsair DDR2-800 PC2-6400: Guter Arbeitsspeicher ist derzeit günstig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Arbeitsspeicher: 2 GByte (Corsair DDR2-800 PC2-6400)

2 GByte RAM sollten es mindestens sein. Achtet auch darauf, dass ihr nicht unbedingt das Billigste vom Billigen nehmt. Aktueller Arbeitsspeicher sollte mindestens mit 800 MHz betrieben werden und dafür auch zertifiziert sein.

Preis: etwa 60 Euro

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
MSI NX8800GT-T2D512E-OC: Zwar nicht die allerschnellste Grafikkarte, aber hier stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Grafikkarte: MSI NX8800GT-T2D512E-OC mit 512 MByte

Der neue Stern am Grafikkarten-Himmel heißt GeForce 8800 GT. Leistungsmäßig platziert sich diese Karte zwischen den GTS- und GTX-Modellen der neuesten GeForce-Generation. Ein großer Pluspunkt sind 512 MByte Grafikkartenspeicher sowie ein recht günstiger Preis.

Preis: etwa 230 Euro

Alles Weitere hängt von eurem Geschmack ab. Ihr entlastet die CPU, wenn ihr euch beispielsweise eine separate Soundkarte zulegen. Die Soundblaster X-Fi Xtreme Gamer von Creative Labs kostet rund 90 Euro und liefert satten Sound für euer Surround-System. Beim Netzteil solltet ihr darauf achten, dass es leise ist und über mindestens 500 Watt verfügt. Das Corsair HX 520W gibt es ab rund 85 Euro, liefert 520 Watt und bleibt dabei schön ruhig.

Crysis - Der perfekte PC für Crysis: Schnell ist noch lange nicht gut genug.

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 168/1761/176
Soundblaster X-Fi Xtreme Gamer: Wenn euch der Onboard-Sound nicht reicht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein wichtiger Hinweis: Mit diesen Komponenten läuft Crysis bei einer Auflösung von 1.280 x 1.024 und hohen Details flüssig. Wer höhere Auflösungen und eine bessere Detailstufe will, muss mehr investieren. Eine Möglichkeit ist das Hinzufügen einer weiteren Grafikkarte im SLI-Modus. Achtet aber darauf, dass ihr hierfür auch ein SLI-fähiges Mainboard benötigt, dass über zwei PCI-Express x16-Steckplätze verfügt und rund 100 Euro mehr kostet als das oben genannte Gigabyte-Modell.

Fazit: Der perfekte Crysis-PC muss noch gebaut werden

Wir haben den perfekten Crysis-PC bisher noch nicht gesehen. Selbst auf der 6.500 Euro teuren UltraVioletMachine Genesis XOC mit zwei GeForce 8800 Ultra läuft das Spiel auf der nativen 24-Zoll-TFT-Auflösung mit hohen Grafikdetails nicht flüssig.

Statt den perfekten Crysis-PC zu suchen, solltet ihr lieber auf ein gutes Preis- / Leistungsverhältnis achten. Auch auf niedrigeren Auflösungen oder auf der mittleren Detailstufe macht Crysis eine Menge Spaß.

Komplettsysteme: 1.300 Euro müssen es sein

Wenn ihr allerlei grafische Spielereien und eine hohe Auflösung bevorzugt, kommt ihr an einem mindestens 1.300 Euro teuren Komplettsystem nicht vorbei. Hier bekommt ihr aber lediglich eine GeForce 8800 GTS mit 320 oder bestenfalls 640 MByte Speicher. Für rund 1.700 Euro gibt es übrigens einen PC, der in Zusammenarbeit mit Publisher Electronic Arts entwickelt wurde. Der "Ultraforce Crysis Edition" bietet einen Intel Core 2 Quad Q6600, zwei Geforce 8800 GT im SLI-Verbund, 2 GByte Arbeitsspeicher und eine Soundblaster X-Fi Soundkarte. Auch dieser PC ist fern von "perfekt für Crysis" - in moderaten Auflösungen solltet ihr aber mit allen Details spielen können.

Selbst gebaut: Die Kernkomponenten entscheiden

Schrauber achten besonders beim Prozessor, dem Arbeitsspeicher und der Grafikkarte auf High-End-Qualität. Mit einer GeForce 8800 GT (512 MByte) bekommt ihr sehr hohe Leistung für wenig Geld. Statt eines "kleinen" Core 2 Quad greift ihr besser zu einem flotten Core 2 Duo. Dabei spart ihr sogar noch rund 100 Euro und erhaltet vergleichbare Leistung.