In regelmäßigen Abständen veröffentlichen die Analysten von StatCounter Informationen zum Marktanteil der meistgenutzten Internet-Browser. Den neusten Zahlen zufolge, ist Googles Browser Chrome auf dem besten Wege Mozillas Firefox-Browser zu überholen und diesen vom zweiten Rang zu stoßen.

Browser - Google Chrome könnte bald Firefox als Nummer 2 ablösen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuBrowser
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Klickt die Grafik zum Vergrößern an
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bleibt das Wachstum mindestens auf gleichem Level, so könnte dies noch in diesem Jahr der Fall sein. Den Angaben zufolge lag Microsofts Internet Explorer auch im September unangefochten auf Platz 1 und konnte fast 42 Prozent der Internet-Nutzer durch das weltweite Netz führen. Firefox brachte es auf einen Marktanteil von 26,8 Prozent, eben dicht gefolgt von Googles Chrome mit 23,6 Prozent. Weit abgeschlagen liegen Apples Safari mit 5,6 Prozent und Opera mit 1,72 Prozent.

Mozillas Firefox musste in den letzten vier Wochen erneut einen leichten Rückgang verbuchen. Größter Verlierer ist und bleibt aber Microsofts Internet Explorer. Fast zehn Prozent musste der hauseigene Browser des Softwareriesen in den letzten zwölf Monaten einbußen. Die Zahlen von StatCounter liefern ein sehr gutes Bild der tatsächlichen Browser-Nutzung, da eine Vielzahl an Websiten in deren Ermittlungen einfließen.

Um dem schnellen Wandel im Internet gerecht zu werden, verfolgen sowohl Google als auch Mozilla einen strengen Update-Zyklus mit kurzen Abständen. Während Google inzwischen bei Version 14 angelangt ist und vor kurzem seine erste Beta-Version von Chrome 15 veröffentlichte, ist man bei Mozilla vor wenigen Tagen bei Version 7 angekommen.