Nachdem Sonys Blu-ray den Formatkrieg gegen die HD-DVD gewonnen hat, sieht die Zukunft nicht ganz so aus, wie der Elektronikkonzern sie sich vorgestellt hat. So liegen die Absatzzahlen bislang weit entfernt von denen, die bis zum Jahresende prognostiziert wurden. Demnach sollten rund 5 Millionen Blu-ray-Player zum Jahresende verkauft sein, diese Zahl erreiche man jedoch nicht, so Sony.

Um den Umsatz mit den Geräten nicht ganz einbrechen zu lassen, werden Preissenkungen noch vor Weihnachten erwartet, sodass es Geräte schon ab 150 US-Dollar geben soll. Angesichts der angespannten Wirtschaftslage halten sich viele Kunden zurück und warten vorerst ab. Wenn auch die Filme günstiger werden würden, könnte das Geschäft weiter aufblühen. Denn mit 30 US-Dollar pro Film sind die Scheiben noch sehr teuer - viele Kunden greifen daher noch zur DVD. Ob diese jedoch auch günstiger werden, ist nicht bekannt.