Unter dem Namen "Eee Box" hat Asus den schon länger erwarteten Desktop-PC der Eee-Familie vorgestellt. Wie das Netbook basiert auch der stationäre PC auf der Atom-Plattform und ist mit Windows XP oder wahlweise Linux erhältlich. Der Computer muss allerdings noch mit dem Atom N270, also der Single-Core-Variante und dem Intel-945GSE-Chipsatz auskommen.

Als Festplatte setzt Asus eine 160-GB-2,5-Zoll-Notebookfestplatte bei beiden Varianten ein, der Arbeitsspeicher unterscheidet sich in der Größe: Während bei der Windows-Version mit 1-GB-DDR2-Speicher gearbeitet werden muss, kommt die Linux-Variante mit doppelt so viel Speicher in die Läden. Mit vier USB-Ports, DVI-Anschluss und einem Cardreader, WLAN nach den Standards 802.11b/g/n und Gbit-Ethernet wird Kontakt mit anderer Peripherie aufgenommen.

Ein besonderer Clou ist die Möglichkeit, die Eee Box per VESA-Halterung hinter einem Monitor anzubringen und somit Ordnung auf dem Schreibtisch zu schaffen. Mit 222 x 178 x 27,4 mm Größe und 1,3 Kilogramm Gewicht, sollte fast jeder Monitor dafür geeignet sein.

Zum Lieferumfang des ab Oktober erhältlichen Geräts zählen eine externe Tastatur sowie eine Maus. Der Service beläuft sich auf zwei Jahre Garantie inklusive Pick-up & Return-Service, wobei dieser auch noch um ein weiteres Jahr verlängert werden kann. Die Windows-XP-Home-Variante wird mit 269 Euro genau 10 Euro mehr kosten als die stärker ausgerüstete Linux-Variante.