Eigentlich kommt der Intel Atom N270, welcher mit 1,6 GHz und 512-KB-L2-Cache arbeitet, nur in kleinen Netbooks und Nettops zum Einsatz. Mit den nun vorgestellten Modellen N10E und N10J verpflanzte ASUS den stromsparenden Prozessor auch in Notebooks. Die Geräte der N10-Serie verfügen über ein spiegelndes, 10,2 Zoll großes Display, das mit einer nativen Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten daher kommt. Bei einer Größe von 27,6 x 19,5 x 3,7 cm bringen die beiden Notebooks rund 1,6 Kilogramm auf die Waage.

Während das Topmodell - das N10J-HV024E - mit insgesamt 2048-MB-DDR2-667-Arbeitsspeicher und einer 250 GB großen Festplatte auftrumpfen kann, bietet das kleinere Schwestermodell die Hälfte an Arbeitsspeicher und eine 160-GB-Festplatte. Auch muss beim N10E-HV013 auf die diskrete Grafikeinheit, welche von einer NVIDIA GeForce 9300M GS vertreten wird und mit 256-MB-Videospeicher ausgestattet ist, verzichtet werden. Zur weiteren Ausstattung zählen, Wireless-LAN, Gigabit-LAN, Bluetooth 2.1, Fingerprint-Sensor und eine 1,3-Megapixel-Webcam.

Neben einem Expresscard-Slot und dem Kartenleser können bis zu drei USB-2.0-Geräte an die beiden Neulinge angeschlossen werden. Käufern des Topmodells steht zudem auch noch eine HDMI-Schnittstelle zur Verfügung. Als Betriebssystem werkelt jeweils Windows Vista Business. Für eine Akku-Laufzeit von bis zu 5,5 Stunden soll ein 6-Zellen-Akku sorgen. Das N10E soll rund 499 Euro kosten. Für das N10J werden hingegen schon 699 Euro fällig. Beide Modelle sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein und mit einer zweijähriger Garantie ausgeliefert werden.