Mit der Archival Disc stellten Sony und Pansonic einen neuen Datenträger vor, nachdem beide Unternehmen ein solches Projekt bereits im vergangenen Jahr ansprachen. Dabei handelt es sich um einen optischen Datenträger, der nach und nach immer mehr Gigabyte fassen können soll.

Im Sommer 2015 sollen die ersten Discs mit 300 GB auf den Markt kommen, später sind Versionen mit 500 GB und 1000 GB angedacht. Beschrieben können die Scheiben beidseitig, wobei eine Seite drei Datenschichten mit jeweils rund 50 GB Fassungsvermögen besitzen soll.

Wie der Name und die doppelseitige Nutzung vermuten lassen, strebt man überwiegend einen Einsatz für den professionellen Bereich an. Die Blu-ray dürfte daher erst einmal auf absehbare Zeit nicht abgelöst werden, auch wenn sich Sony und Panasonic längerfristig an dem neuen Medium binden wollen.

In einer Mitteilung geht Sony auf die Vorteile optischer Datenträger ein, die demnach resistent gegen Staub und Wasser seien sowie keine Probleme mit klimatischen Veränderungen hätten.

Wie bei der Blu-ray, soll auch bei der Archival Disc mit einem Laser im Wellenlängenbereich von 405 Nanometern gearbeitet werden. Für die Rohlinge der Scheiben wird es spezielle Brenner geben, die diese einmalig beschreiben.