Dem IDG News Service zufolge, saßen John Stanton und Steve Jobs vor dem Release des ersten iPhones häufiger zusammen und dachten über die Möglichkeit nach, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen.

Apple - Steve Jobs wollte eigenes Mobilfunknetz, basierend auf Wlan

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Beschreibung zu Screenshot #1997441
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

John Stanton ist Vorstandschef eines Venture-Capital-Unternehmens namens Trilogy Partnership. "Er wollte die Betreiber ersetzen. Er und ich verbrachten viel Zeit damit, darüber zu sprechen, ob man einen künstlichen Anbieter erschaffen könnte, indem man das WLAN-Spektrum nutzt. Das war ein Teil seiner Vision", sagt Stanton über Jobs, den Gründer von Apple und ehemaligen CEO, der am 5. Oktober seinem Krebsleiden erlag.

Mobilfunkfrequenzen sind oftmals über Jahrzehnte hinweg nicht verfügbar und werden in vielen Ländern im Vorfeld einer neuen Mobilfunkgeneration versteigert. Offenbar hat man diese Pläne aber 2007 aufgegeben und sich stattdessen an die klassischen Anbieter gewendet.

Viele Mobilfunkanbieter sperren oder verbieten den Einsatz von VoIP und Direct-Messaging bzw. verlangen extra Gebühren für diese Dienste. Weiterhin schränkt Apple den Download von Apps und Medien auf eine Größe von 20 MB ein, darüber hinaus muss ein WLAN verfügbar sein. Gleiches gilt für Facetime und auch über die iMessages dürften die Anbieter wenig erfreut sein, machen SMS doch noch immer einen Großteil ihres Geschäfts aus.

Ein eigenes Mobilfunknetz hätte Apple sicher deutlich freier beim Angebot solcher Dienste gemacht.