Steve Jobs, Apple-Mitbegründer, ehemaliger Chef und das Gesicht des Unternehmens, ist tot. Er starb gestern im Alter von 56 Jahren friedlich im Kreise seiner Familie. Das teilte der Verwaltungsrat von Apple vor wenigen Stunden mit. Inzwischen wurde auch auf der offiziellen Apple-Website, auf der bis gestern noch das iPhone 4S thronte, eine Sonderseite eingerichtet.

Apple - Steve Jobs ist tot

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Steve Jobs wurde nur 56 Jahre alt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dort heißt es: "Apple hat ein visionäres und kreatives Genie verloren. Und die Welt einen außergewöhnlichen Menschen. Wer das Glück hatte, Steve kennenzulernen und mit ihm zu arbeiten, hat einen Freund und inspirierenden Mentor verloren. Steve hinterlässt ein Unternehmen, das nur er so aufbauen konnte, und sein Geist wird Apple für immer prägen.

Für Gedanken, Erinnerungen und Beileidsbekundungen richtete Apple eine eigens dafür vorgesehene Mail-Adresse ein: rememberingsteve@apple.com.

Steve Jobs erkrankte 2004 an Bauchspeicheldrüsenkrebs, 2009 bekam er eine neue Leber. Erst vor wenigen Wochen tauchte ein Bild von Steve Jobs auf, das ihn als mageren und sehr kranken Menschen zeigte. Im August gab er seinen Chefposten aus gesundheitlichen Gründen an Tim Cook ab.

Die Nachricht um Steve Jobs' Tod verbreitet sich wie ein Lauffeuer und immer mehr Kollegen, Freunde und Bekannte des ehemaligen Apple-Chefs melden sich zu Wort. Unter anderem würdigte Microsoft-Gründer Bill Gates Steve Jobs, den er als Konkurrent, aber auch als langjährigen Freund vermissen wird. Ebenfalls bekundete Microsoft-Chef Steve Ballmer sein Beileid und seine Trauer.

Barack Obama sagte dazu: "Steve gehörte zu den größten amerikanischen Erfindern - mutig genug, anders zu denken; kühn genug zu glauben, er könnte die Welt verändern; und talentiert genug, das dann auch zu tun." Jobs habe das Internet in die Taschen gesteckt.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg meldete sich ebenfalls zu Wort: "Steve, danke für Deinen Rat und Deine Freundschaft. Danke für den Beweis, dass das, was Du baust, die Welt verändern kann. Ich werde Dich vermissen."

Arnold Schwarzenegger zwitscherte über Twitter, dass Steve jeden Tag seines Lebens den kalifornischen Traum lebte, die Welt veränderte und alle inspirierte.

Software-Unternehmer Marc Andreessen hingegen sagte, Steve Jobs sei der Beste der Besten gewesen: "Wie Mozart und Picasso."

Steve Jobs erklärte in einem Interview vor rund sechs Jahren: "Mich selbst daran zu erinnern, dass ich bald tot sein werde, ist das wichtigste Mittel, das ich je gefunden habe, um die großen Entscheidungen meines Lebens zu treffen. Fast alle Erwartungen, jeder Stolz oder die Furcht vor Peinlichkeiten oder einem Misserfolg verschwinden im Angesicht des Todes. Übrig bleibt nur, was wirklich wichtig ist."