Am Abend stellte Apple im Rahmen der WWDC unter anderem den Streaming-Dienst Apple Music vor.

Apple - Spotify-Konkurrent Apple Music vorgestellt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Apple Music startet in 100 Ländern bereits am 30. Juni und wird 9,99 US-Dollar pro Monat kosten. Für 14,99 Dollar erhält man ein Familienpaket für bis zu sechs Personen. Die ersten drei Monate sind kostenlos.

Verfügbar sein wird Apple Music auf allen iOS-Geräten ab der Version 8.4, via der Apple Watch durch ein gekoppeltes iPhone, über iTunes auf dem Mac, über iTunes auf Windows und ab Herbst ebenso für Android. iOS8.4 liefert Apple zum Start von Apple Music aus, wodurch die Integration direkt über die hauseigene Musik-App erfolgt.

Über den Streaming-Dienst kann man jederzeit auf die verfügbare Musik zugreifen. Und sollte man einmal unterwegs sein und keine Internetverbindung haben, so lässt sich die Musik auch offline via Playlists speichern. Der Schwerpunkt des Angebots liegt auf kuratierten Inhalten, während Empfehlungen bzw. Playlists durch "Musikexperten" zusammengestellt werden, statt automatisch.

Ein generelles Gratisangebot gibt es zwar nicht direkt, man kann allerdings auf drei Funktionen zugreifen, wenn man nicht monatlich zahlt. Man kann den sogenannten Künstlerfeed auf Connect ansehen, Künstlern auf Connect folgen und auch kostenlos Beats 1 Radio anhören.

Bei Beats 1 Radio handelt es sich um eine Art Radiosender, der 24 Stunden am Tag läuft und ein Live-Programm mit verschiedenen DJs aus New York, Los Angeles und London liefert. Neben Musik verspricht man auch Interviews mit Künstlern.

Das bereits angesprochene Connect bietet allerlei Informationen rund um die eigenen Lieblings-Künstler, die selbst alles teilen können, was sie wollen – im weitesten Sinne also so etwas wie Instagram und Co. Es stellt eine Plattform dar, in der Musiker mit ihren Fans kommunizieren können. Seien es nun Backstagebilder. Lyrics, die noch in Arbeit sind. Oder auch der Rohschnitt eines neuen Videos. Wer möchte, kann das von den Künstlern Geteilte kommentieren, liken und selbst teilen.