Die Apple-Keynote hat den Aktionären wohl nicht besonders gut gefallen, obwohl Apple mit der Apple Watch ein neues Produkt vorgestellt hat. Das zeigte sich im Anschluss darin, dass der Aktienkurs von Apple erst einmal zur Talfahrt ansetzte.

Apple - Nach Apple-Keynote rauscht der Aktienkurs in die Tiefe

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Trotz Apple Watch ging der Aktienkurs in die Tiefe
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Mit Spannung hat die Öffentlichkeit auf die Apple-Keynote gewartet. Immerhin stellte sich manch einer die Frage, ob das neue iPhone 6 wesentlich mehr Innovationen bieten wird als noch zuvor das iPhone 5s. Zudem war quasi schon klar, dass Apple auch die Apple Watch (zuvor noch iWatch genannt) präsentieren würde. Zusammen mit der neuen bargeldlosen Bezahlmethode Apple Pay will Apple noch tiefer in das Leben seiner Nutzer eingreifen, die Nutzung aller Apple-Geräte weiter verzahnen.

Doch die Keynote hat den Anlegern wohl nicht besonders gefallen. Anders lässt sich nicht der im Anschluss an die Keynote gefallene Aktienkurs der Apple-Aktie erklären. Noch während der Präsentation stürzte die Aktie ab, besonders stark war der Fall mit Beginn der Apple Watch Vorstellung. Vielleicht missfiel den Anlegern, dass die Apple Watch zwingend an das iPhone gebunden ist? Kurz darauf erholte sich der Aktienkurs wieder ein wenig.

Dabei hat Apple bereits im Vorfeld die Produktion des iPhone 6 nur noch zur Hälfte an Foxconn vergeben. Wohl, weil durch die verbesserten Arbeitsbedingungen auch die Kosten bei Foxconn gestiegen sind. Stattdessen wurden auch Aufträge an die noch günstiger produzierende Pegatron Corporation vergeben, bei der die Arbeitsbedingungen noch schlechter als bei Foxconn sein sollen.