Mit der gestrigen Veröffentlichung der 4. Beta von iOS 6 hat Apple auch für reichlich Wirbel gesorgt, denn die Youtube-App ist nicht mehr Bestandteil von iOS 6. Die Youtube-App war bereits in der ersten Version von iOS enthalten und damals wohl die einzige Möglichkeit Video-Inhalte aus dem Internet auf dem iPhone zu betrachten.

Erst in den vergangenen Jahren hat sich Google auch auf den mobilen Sektor umgestellt und seine Videos ohne Flash-Player zugänglich gemacht.

Das Fehlen der Youtube-App in iOS 6 reiht sich sehr schön in die Abkopplung der Google-Dienste in iOS 6 ein. Dort wird Apple erstmals das eigene Kartenmaterial einsetzen und verzichtet damit auf Google Maps.

Der Upload von Videos war bereits in den ersten Beta-Versionen nur noch zu Vimeo möglich, somit war der aktuelle Schritt bereits vorhersehbar. Apple und Google haben inzwischen auch jeweils ein offizielles Statement dazu veröffentlicht.

Apple-Sprecher gegenüber TheVerge: "Our license to include the YouTube app in iOS has ended, customers can use YouTube in the Safari browser and Google is working on a new YouTube app to be on the App Store."

Apple hat inzwischen auch nachvollziehbare Gründe, die Youtube-App nicht mehr in das System einzubauen. Zunächst einmal konnten Updates für die Youtube-App nur mit einem Update von iOS erfolgen. Des Weiteren belegte Apple die App mit Einschränkungen, wie beispielsweise eine Sperre der HD-Wiedergabe im Mobilfunknetz, die nicht jeden Nutzer glücklich machten.

Youtube-Sprecher gegenüber AllThingsD: "We are working with Apple to make sure we have the best possible YouTube experience for iOS users."

Kurz nach dem Release von iOS 6 kann also mit dem Erscheinen einen aktualisieren Google-Maps-App sowie eine Youtube-App von Google gerechnet werden. Der Suchmaschinenriese wird nicht erst seit gestern an einer solchen Lösung arbeiten.