Nachdem Apple die sogenannte Apple Watch – also eine Computer-Uhr – im vergangenen September vorstellte, ist nun auch ein etwaiger Veröffentlichungstermin bekannt.

Apple - Apple Watch kommt im April, Apple erreichte höchsten Unternehmensgewinn

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Die Apple Watch kommt im April.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie Konzernchef Tim Cook im Rahmen einer Telefonkonferenz zu aktuellen Quartalszahlen bekannt gab, kommt die Apple Watch im April 2015 auf den Markt. Ein genauer Tag ist nicht bekannt – bislang sprach das Unternehmen nur von "Anfang April".

Die Apple Watch spaltet die Fans, denn vor allem die geringe Akkulaufzeit wird häufig kritisiert. Laut aktuellen Berichten (unter anderem 9to5Mac) hält der Akku bei intensiver Nutzung gerade einmal 2,5 Stunden, bei normaler App-Nutzung 3,5 Stunden. Wer nur die Fitness-Software nutzt, kommt auf rund 4 Stunden.

Bei kombinierter Nutzungsweise würde eine Akkuladung rund 19 Stunden aushalten, wobei sich der Bildschirm bei Nichtnutzung ausschalte. Zwei bis drei Tage seien es im Standby- bzw. Low-Power-Modus.

Bisher meinte Apple nur, dass die Laufzeit einen Tag beträgt. Wie dieser Tag aber berechnet wird, darauf ging man noch nicht ein. So oder so, laut 9to5Mac verzichtete Apple auf eine Einführung im Weihnachtsgeschäft, um weiter an dem Akku und anderen Dingen zu arbeiten.

Darüber hinaus ging Apple im aktuellen Geschäftsbericht natürlich auch auf den Gewinn ein: in den drei Monaten bis Ende Dezember konnte der Konzern 18 Millionen Dollar erreichen. Im Vergleich zum Vorjahr 38 Prozent mehr und ein neuer Rekord – nicht nur für Apple. Zuvor verdiente noch kein anderes Unternehmen so viel in einem einzelnen Quartal.

Verkauft wurden 74,5 Millionen iPhones, vor einem Jahr noch waren es 51 Millionen. Beim iPad sah es weniger gut aus: die Verkäufe gingen im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf 21,42 Millionen Geräte zurück. Vom Mac wurden 5,52 Millionen Geräte verkauft - ein Plus von 14 Prozent.