Am Abend veranstaltete Apple das 'Spring Forward'-Event und stellte dort nicht nur die Apple Watch näher vor, sondern zeigte auch ein brandneues MacBook, das satte 24 Prozent dünner als das schon sehr dünne MacBook Air ausfällt.

Apple - Apple Watch ab 399 Euro, 12-Zoll-MacBook dünner als MacBook Air und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 105/1071/107
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Apple Watch wird ab dem 24. April verkauft und kann ab dem 10. April über den Apple Store vorbestellt werden. Der Preis fängt bei 399 Euro (für das kleine Modell) an und geht hoch bis in den fünfstelligen Bereich. Die Armbänder hingegen bewegen sich zwischen 59 Euro und 499 Euro.

Zu den Standard-Funktionen der Apple Watch gehört natürlich nicht nur die Anzeige der Zeit (Abweichungen bei maximal 50 Millisekunden), auch das Design kann konfiguriert werden, während sogenannte Glances bzw. Schnell-Anzeigen Herzschlag, Nachrichten und Termine anzeigen.

Mit der Apple Watch lassen sich natürlich ebenfalls Anrufe annehmen und E-Mails sowie Textnachrichten abrufen. Neben Digital Touch, mit dem selbstgemalte Bilder, Berührungen und Herzschläge an Freunde geschickt werden können, darf auch der Fitness-Tracker nicht fehlen.

Sogar eine Selbstauslöser-Funktion für die iPhone-Kamera und die Erweiterung durch Dritthersteller-Apps ist möglich. Passend dazu veröffentlichte Apple die Firmware iOS 8.2 für iPhones und iPads, die nicht nur einige Verbesserungen bietet, sondern auch Unterstützung für die Apple Watch mitbringt. Es ist zu erwarten, dass das sich momentan in Entwicklung befindliche iOS 8.3 parallel zur Apple Watch herauskommen wird.

Weitere Details über die Apple Watch findet ihr auf www.apple.de

Das Highlight des Events war aber wohl nicht unbedingt die Apple Watch, die der Konzern schon vergangenen September enthüllte, sondern das neue MacBook mit einem 12 Zoll großen Retina-Display (2304 x 1440 Pixel bei 226 ppi).

Apple - Apple Watch ab 399 Euro, 12-Zoll-MacBook dünner als MacBook Air und mehr

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 105/1071/107
Löst das neue MacBook das MacBook Air ab? Dünner geht es wohl kaum noch.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das kommt in den Farben Spacegrau, Silber und Gold daher und kostet je nach Ausstattung zwischen 1450 Euro und 1800 Euro. Im Inneren werkeln je nach Konfiguration ein 1,1 GHz Dual-Core Intel Core M Prozessor (Turbo Boost bis zu 2,4 GHz) mit 4 MB gemeinsam genutztem L3‑Cache, ein 1,2 GHz Dual-Core Intel Core M Prozessor (Turbo Boost bis zu 2,6 GHz) mit 4 MB gemeinsam genutztem L3‑Cache oder ein 1,3 GHz Dual-Core Intel Core M Prozessor (Turbo Boost bis zu 2,9 GHz) mit 4 MB gemeinsam genutztem L3‑Cache.

Ebenfalls unter dem gerade einmal 13,1 mm hohen (dünnste Stelle 0,35 cm), 28,05 cm breiten, 19,65 cm tiefen und 0,92 kg leichten Gerät finden sich 8 GB 1600 MHz LPDDR3, 256 GB oder 512 GB PCIe‑basierter Flash‑Speicher, Intel HD Graphics 5300, Bluetooth 4.0, 802.11ac-WLAN-Technologie, eine 480p FaceTime Kamera, Zwei Mikrofone, Kopfhöreranschluss, Stereolautsprecher, eine beleuchtete Tastatur und ein Force Touch Trackpad, das druckempfindliche Funktionen ermöglicht.

Aufgrund der Bauweise kommt nur ein einziger USB-C-Anschluss zum Einsatz, über das das Gerät nicht nur aufgeladen wird, sondern über den mittels Adapter auch HDMI-Ausgabe, VGA-Ausgabe und Co. stattfinden. Der Akku soll zwischen 9 bis 10 Stunden halten. Ein Lüfter ist nicht verbaut. Verfügbar sein wird das neue MacBook ab den 10. April.

Darüber hinaus gab Apple bekannt, den Preis von Apple TV auf 79 Euro zu senken. An der Hardware wurde seit Jahren nichts verändert.