Die Schweizerische Bundesbahn (SBB) beschwert sich, dass Apple unerlaubt das Design der eigenen Bahnhofsuhren kopiert haben soll. Nun verlangt man von dem Hersteller von iPhone, iPad und Co. Lizenzgebühren.

Apple - Apple soll Bahnhofsuhr kopiert haben - Schweizer prüfen rechtliche Schritte

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Links die neue iPad-Uhr und rechts die Bahnhofsuhr.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gegenüber der Zeitung Blick am Abend erklärte SBB-Sprecher Reto Kormann, dass man versuche mit Apple in Kontakt zu treten, um die "unautorisierte Nutzung finanziell und rechtlich zu regeln."

Dabei geht es wohl vor allem um den Zeiger mit dem runden, auffälligen Kreis am Ende, der einer Schaffnerkelle nachempfunden wurde. Das neue Uhrensymbol hat erst mit dem am Mittwoch offiziell veröffentlichten iOS6 Einzug auf dem iPad gehalten. Auf iPhone und iPod Touch ist die neue Uhr nicht zu finden.

Die Uhr wurde von Hans Hilfiker 1944 entworfen und wurde im Laufe der Zeit zum großen Vorbild für Bahnhofsuhren in ganz Europa. Die SSB hält seitdem auch die Marken- und Urheberrechte an der Uhr.

Entwickler Thomas Feger ist sich ziemlich sicher, dass sich Apple von seiner eigenen Bahnhofsuhren-App hat inspirieren lassen, die im App Store zu finden ist. Er findet das zwar irgendwie cool, aber auch frech. Er selbst habe sich die Erlaubnis dazu von der SSB geholt und Apple müsse auf die Urheberrechte hinweisen. Auch er hat versucht, Apple zu kontaktieren - bislang vergeblich.

Auch der Uhrenhersteller prüft nun rechtliche Schritte. Man hofft aber auf eine gemeinsame Lösung, ohne den juristischen Weg einschlagen zu müssen.