Auf Mac OS X 10.7 "Lion" und die aktualisierten MacBook Airs folgen nun auch noch die Mac minis. Auch sie sind technische überholt worden und bieten nun ebenfalls Prozessoren der aktuellen Generation aus dem Hause Intel.

Ebenfalls integriert wurde auch Thunderbolt. Das kleinste Modell arbeitet mit einem 2,3 GHz Intel Core i5, 2 GB RAM und einer 500 GB Festplatte. Als Grafikkarte kommt die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 3000 zum Einsatz.

Wer etwas mehr CPU- und GPU-Power benötigt greigt zum Modell mit 2,5 GHz Intel Core i5, 2 GB RAM und ebenfalls 500 GB Festplatte. Hier kommt aber zusätzlich noch eine diskrete AMD Radeon HD 6630M zum Einsatz. Für das kleine Modell verlangt Apple 599 Euro, beim besser ausgestatteten werden schon 799 Euro fällig.

Auch ein neuer Mac mini Server wird angeboten. Hier verbaut sind ein 2 GHz Intel Core i7, 4 GB RAM und zwei 500 GB Festplatten. Als GPU kommt wieder die Intel HD Graphics 3000 zum Einsatz.

Mit der Einführung von Thunderbolt kam die Frage auf, welche Geräte man daran anschließen soll. Nachdem zahlreiche Hersteller Audio- und Video-Zubehör sowie RAID-Systeme angekündigt haben, folgt Apple heute mit dem eigenen Cinema-Display.

Es bietet eine LED-Hintergrundbeleuchtung und eine Auflösung von 2560 x 1440 Pixel. Weitere Features sind eine FaceTime HD Kamera, ein Audiosystem, drei USB 2.0 Anschlüsse, einen FireWire 800 Anschluss, einen Gigabit Ethernetanschluss und einen Thunderbolt Anschluss, an den weitere Geräte in Reihe angeschlossen werden können. Der Preis liegt bei 999 Euro.