Ein neues Apple-Patent soll fallende iPhones davor schützen, dass sie auf ihre "Marmeladenseite" fallen bzw. so günstig aufschlagen, dass sie möglichst wenig Schaden davon tragen. Bereits 2011 reichte Apple einen Antrag dazu ein, doch erst in dieser Woche bekam das Unternehmen das Patent zugesprochen.

Apple - Apple-Patent: iPhones sollen sich beim Fallen automatisch ausrichten

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Ob Apple das Patent überhaupt realisiert, steht in den Sternen. Ein interessanter Ansatz ist es aber allemal.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es passiert nicht selten, dass ein Smartphone in Richtung Fußboden fällt. Besonders ärgerlich ist es vor allem bei den hochpreisigen Geräten.

Laut dem Patent soll das integrierte Schutzsystem selbst erkennen können, wann das iPhone in Richtung Boden fällt. Zum Einsatz kommen im Inneren Bewegungssensoren, wobei mehrere Methoden beschrieben sind.

Es können neben den Beschleunigungssensoren auch GPS, die Kamera oder das Gyroskop verwendet werden. Im Fall wird das Gerät mit einem Motor bzw. Schwungmasse neu verlagert bzw. in die richtige Position gebracht.

Übrigens reichte auch Amazon vor einiger Zeit ein Patent ein, um Smartphones bei Stürzen besser zu schützen. Das aber ist grundlegend anders und eher als eine Art "Airbag" zu bezeichnen.

Ob die Hersteller in Zukunft auch einen Schutz vor Schäden als Feature ihrer Geräte vorstellen werden, bleibt abzuwarten.