Vor einem Gericht in Texas, USA ist Apple zu einer Strafzahlung in Höhe von 368 Millionen US-Dollar verdonnert worden. Das Software-Unternehmen VirnetX hatte wegen der Verletzung eines Patentes geklagt, dass eine Methode beschreibt, wie eine sichere Kommunikation zwischen zwei Systemen über eine VPN-Verbindung aufgebaut wird.

("Method for Establishing Secure Communication Link Between Computers of Virtual Private Network.", Patent 8.05,181). Betroffen sind daher alle Produkte von Apple, vom iPhone, über das iPad, bishin zu den Macs.

Die Forderung von VirnetX beliefen sich sogar auf über 900 Millionen US-Dollar. Zugesprochen wurde nun mehr als ein Drittel dieser Summe.

Vor der U.S. International Trade Commission hat VirnetX ebenfalls eine Beschwerde eingereicht. Die Kommission muss nun prüfen, ob das Patent rechtmäßig zugesprochen wurde oder nicht bzw. wer Rechteinhaber ist. Zuvor hatte VirnetX bereits gegen Microsoft geklagt und dort ebenfalls Recht sowie einen Schadensersatz in Höhe von 200 Millionen US-Dollar zugesprochen bekommen.