Am heutigen Dienstag startet mit Apple Music Apples eigener Streamingdienst. An dieser Stelle findet ihr die wichtigsten Infos dazu, um euch darauf vorbereiten zu können.

Apple - Apple Music startet heute: das müsst ihr wissen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wann und auf welchen Plattformen Apple Music startet

Apple wird den Dienst auf mehreren Plattformen anbieten - allen voran natürlich auf iOS-Geräten. Sobald gegen Spätnachmittag um etwa 17 Uhr das neue Update iOS 8.4 herausgegeben wird, startet Apple Music.

Es ist davon auszugehen, dass zu gleicher Zeit ebenso ein Update für iTunes auf Mac und Windows angeboten wird. Und während auch Nutzer einer Apple Watch auf die Musik zugreifen können, müssen sich Besitzer eines Android-Geräts noch etwas länger gedulden. Erst im Herbst will der Konzern Googles Betriebssystem unterstützen.

Was die Unterstützung von anderen Streaming-Geräten angeht - beispielsweise Sonos -, so gibt es von den Herstellern dazu noch nichts Konkretes. Kürzlich gab ein Apple-Sprecher zu verstehen, dass man mit Sonos an einer Lösung arbeite.

Die Kosten

Ausprobieren lässt sich Apple Music für insgesamt drei Monate völlig kostenlos - nach dem Probeabo kostet der Dienst monatlich 9,99 US-Dollar. Also vermutlich etwa 10 Euro. Ein Familien-Abo für bis zu 6 Personen liegt bei 15 Dollar - vermutlich rund 15 Euro. Die Preise für den deutschen Markt wurden bisher noch nicht bekannt gegeben.

Offline-Playlists

Mit einem solchen Abo erhält man kompletten Zugriff auf das gesamte Musikangebot von Apple und kann dieses nicht nur auf das jeweilige Gerät streamen, sondern auch Offline-Playlists anlegen. Damit lässt sich die Musik also auch ohne Verbindung unterwegs anhören.

Was kostenlos ist

Sobald Apple Music an den Start geht bzw. ihr die iOS-Version 8.4 aufgespielt habt, könnt ihr völlig kostenlos auf den Radiosender "Beats 1" zugreifen. Ein Abo ist dafür nicht nötig.

Zusätzlich hat man gratis Zugriff auf das soziale Musiknetz "Connect", über das Inhalte betrachtet werden können, die wiederum von den Musikern selbst herausgegeben werden. Das können nicht nur Informationen sein, sondern auch etwa Videos, Songs und andere Dinge.

Songs weiterhin käuflich

Was natürlich bleibt, ist die Möglichkeit, weiterhin Songs über iTunes kaufen zu können. Auch bleibt die eigene Mediathek erhalten.

iTunes Match

iTunes Match bleibt bestehen, hier wird sich erst einmal nicht viel ändern, bevor ab Herbst dieses Jahres mit iOS 9 100.000 statt der bislang 25.000 Songs hochgeladen werden können. Die Funktionalität von iTunes Match soll in Apple Music integriert werden.