Apple beendete sein fiskalisches Jahr 2012 mit dem Bericht für das 4. Quartal. Der Umsatz lag im vergangenen Quartal bei 36 Milliarden US-Dollar, der Gewinn bei 8,2 Milliarden US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte das Ergebnis also ausgehend von 28,2 bzw. 6,6 Milliarden US-Dollar gesteigert werden, neue Quartalsrekorde werden erst wieder mit dem starken "Weihnachtsquartal" Q1 2013 erwartet.

Apple - Apple beendet Quartal mit Rekordzahlen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuApple
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 105/1061/106
Kunden des App Stores freuen sich hingegen weniger: seit gestern sind die Preise dort überraschend höher.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Im Gesamtjahr 2012 verzeichnet Apple einen Umsatz von 156,5 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 41,7 Milliarden US-Dollar. Auch dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber dem Gesamtjahr 2011, in dem 108,2 Milliarden US-Dollar umgesetzt und ein Gewinn von 25,9 Milliarden US-Dollar eingefahren wurde. Inzwischen hat Apple 124,25 Milliarden US-Dollar als Barreserve auf der hohen Kante.

Im abgelaufenen Quartal konnte Apple 26,9 Millionen iPhones verkaufen, ein Plus von 58 Prozent im Vorjahresvergleich. Bei den iPads ging es um 26 Prozent rauf auf eine Stückzahl von 14 Millionen. Mit einem Wachstum von nur einem Prozent liegen die Verkäufe der Macs auf gleichem Niveau wie im Jahr zuvor. Insgesamt wurden 4,9 Millionen Stück verkauft. Mit 5,3 verkauften iPods muss Apple in diesem Bereich einen Rückgang von 19 Prozent verzeichnen.

Für das erste Quartal 2013 rechnet Apple mit einem Umsatz von 52 Milliarden US-Dollar und einem Gewinn von 11,75 Milliarden US-Dollar.

Tim Cook, CEO von Apple: "Wir sind sehr stolz ein fantastisches Geschäftsjahr mit Rekord-Ergebnissen in einem September-Quartal zu beenden. Wir gehen mit den besten iPhone, iPad, Mac und iPod Produkten, die wir je hatten, in das Weihnachtsgeschäft und wir bleiben sehr zuversichtlich in Hinblick auf unsere neuen Produkten, die wir noch in der Pipeline haben."