Im Rahmen einer Präsentation vor ausgewählten US-Journalisten hat AMD seinen Hexa-Core Istanbul zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Der in 45 nm gefertigte Server-Prozessor baut auf dem Shanghai-Kern auf, der schon in den aktuellen Opterons zum Einsatz kommt, verfügt aber über sechs statt vier Kerne.

Da der Istanbul Pin-kompatibel zu seinem Vorgänger ist, passt er auf alle gängigen Sockel-F-Platinen - ein BIOS-Update vorausgesetzt. Weitere Angaben zu Leistungsaufnahmen, Taktfrequenzen und Erscheinungsdatum sucht man derweil aber noch vergebens. Laut der hauseigenen AMD-Roadmap soll der Istanbul in der zweiten Hälfte dieses Jahres auf den Markt. Nicht genug des Kern-Wettlaufs plant AMD für 2010 den ersten Dodeka-Core namens Magny-Cours, der auf 12 Recheneinheiten aufbauen sollen. Hierfür werden dann zwei Istanbul-Kerne auf einem Chip gepackt.