Während Intel in der vergangenen Woche freizügig über seine zukünftigen Pläne auf dem Intel Developer Forum (IDF) in Shanghai philosophierte, verhielt sich AMD bedächtig ruhig. Was die Blogosphäre aber nicht davon abhielt, fleißig Gerüchte zu streuen. So auch die Kollegen von Expreview, die angeblich in den Besitz geheimer AMD-Dokumente gelangt sein wollen.

Gemäß diesen werden die Athlon-Väter im kommenden Jahr mit dem Champlain-Prozessor nicht nur den Umstieg von zwei auf vier Kerne wagen, sondern mit der Danube-Plattform auch einen neuen Chipsatz auf Basis des SB8xxM einführen. Letztere bietet nicht nur DDR3-Untersützung, sondern auch eine DirectX-10.1-fähige Grafik als auch eine Hardware-Encoding-Lösung.

2011 steht dann der Wechsel auf die Sabine-Plattform an, welche auf der Bulldozer-Architektur aufsetzen soll und zudem über eine integrierte Grafikeinheit auf DX11-Basis verfügen soll. Ebenfalls geplant ist eine neue Chipsatz-Revision, die intern unter dem Codenamen SB9xxM läuft und erstmals auch USB-3.0-Unterstützung bieten soll.