Vor Kurzem gab AMD noch den Release-Termin für den kommenden Catalyst-Treiber bekannt, jetzt präsentierte man auch noch die neueste Prozessoren-Roadmap. Dies ist zumindest auf dem aktuell stattfinden Financial Analyst Day geschehen. Die Folie zeigt alle kommenden Desktop- und Notebook-Prozessoren bis in des Jahr 2011.

So liefert man neben den alten Bekannten, wie Deneb oder Propos auch neue Modelle, wie Caspian oder Geneva. Besonders auffällig ist dabei, dass bis zum Roadmap-Ende im Jahr 2011 nur noch im Ultra-Portable-Bereich Dual-Cores zu finden sein werden. Der US-Amerikanische Chipentwickler wird also endgültig auf den Zug der Quad-Cores aufspringen.

Bereits 2011 will AMD dann mit dem Orochi mehr als vier Kerne und 8-MB-Cache bringen. Außerdem plant man seine kommenden Prozessoren zu diesem Zeitpunkt im filigranen 32-nm-Fertigungsprozess zu produzieren. Llano und Ontario kommen den Informationen zufolge dann mit einer Accelerated-Processing-Unit. Die integrierte GPU soll in allen Bereichen ansässig werden.


Anfang des nächsten Jahres steht jedoch erst einmal das Desktop-Derivat des heute vorgestellten Shanghai-Prozessors auf dem Plan. So soll der Deneb das Feld der 45-nm-Prozessoren anführen und mit insgesamt 6-MB-L3-Cache daherkommen. Die leicht abgespeckte Version soll hingegen auf den Codenamen Propus hören und mit insgesamt 2-MB-L3-Cache auskommen. Dabei besitzen beide Varianten vier Rechenkerne. Bis zum Jahr 2011 hat AMD mehr als genug Zeit seine Pläne zu verwirklichen - jedoch auch genug Zeit, um den Zeitplan durcheinander zu werfen.