Im Rahmen der Feierlichkeiten zum sechsjährigen Geburtstag des Opterons kleckerte AMD nicht, sondern klotzte. Nicht nur gab man bekannt, dass der Istanbul seinem Zeitplan voraus sei, sondern zeigte auch erstmals ein lauffähiges Sample des 12-Kern-Prozessors namens Magny-Cours.


Letztgenannter soll nach aktuellem Stand im ersten Quartal 2010 auf den Markt kommen. Möglich wird diese quasi exponentielle Zunahme der Kerne durch eine Technik namens Die-Bonding, wobei zwei Istanbul-Kerne auf ein Substrat gebannt werden.

Damit nicht genug, warf AMD zudem noch einen Blick auf die nähere Zukunft und erklärte, dass man 2011 sowohl den Umstieg auf den 32-nm-Prozess sowie die Bulldozer-Architektur wagen wolle. An technischen Neuerungen soll der Architekturwechsel nicht nur eine Art „Hyperthreading“, sondern auch neue SSE-Befehle namens Advanced Vector Extensions bringen. Paten für diese Entwicklung sind zum einen die Maranello-Plattform als auch der Interlagos-Prozessor, der mit 12 bis 16 Kernen ins Rennen gehen soll.