Der Trend zu kleinen, kompakten und stromsparenden Computern, sowohl im mobilen als auch im Desktop-Sektor, ist derzeit überall zu spüren. Intel hat mit seiner Atom-Plattform eine ideale Basis für solche Produkte im Angebot, doch bei AMD fehlt es noch an der passenden Hardware.

Dies solch sich laut Dirk Meyer, CEO von AMD, im nächsten Jahr ändern, denn AMD arbeite derzeit an einer neuen Plattform, die im Vergleich zum Atom günstiger sein soll, einen geringeren Stromverbrauch habe und trotz kleinerer Größe, einen höheren Funktionsumfang biete. In 2010 sollen Samples der neuen Hardware an Geschäfts-Partner ausgeliefert werden.

Wie der AMD-Boss weiter berichtet, will man damit nicht den von Intels Atom beherrschten Markt der Netbooks anvisieren, sondern den der Notebooks. Wie der CEO in der Vergangenheit schon oft gesagt hatte, sehe man bei AMD keine große Zukunft für Netbooks.