Auf der IT-Messe CES stellte AMD heute weitere Grafikprozessoren für Notebooks vor. Doch statt den erwarteten Low-End-Beschleunigern, versorgt man vielmehr den Notebook-Markt mit seinen aktuellen DirectX-11-Grafikchips der ATI-Mobility-Radeon-HD-5000-Familie. Die neuen Modelle sollen allerdings nicht nur das DirectX-11-Zeitalter einläuten, sondern auch ATI Eyefinity, das den Anschluss von bis zu sechs Minitoren ermöglicht, mit sich bringen. Weiterhin stehen nun auch HDMI 1.3a und UVD 2 (Unified Video Decoder) bereit.

AMD - DirectX 11 auch für Notebooks

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 37/431/43
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie im Desktop-Segment wird die neue Serie, welche bereits im fortschrittlichen 40-nm-Fertigungsverfahren produziert wird, von der ATI-Mobility-Radeon-HD-5800-Reihe angeführt. Diese beherbergt neben 1,04 Milliarden Transistoren auch insgesamt 800 Streamprozessoren (160 5D) - halb so viel wie noch der große Desktop-Bruder RV870. Zusammen mit einem Kerntakt von 700 MHz soll das neue Flaggschiff trotzdem über eine maximal arithmetische Rohleistung von 1,12 TFLOPS verfügen. Dazu gibt es wahlweise 1024 MB GDDR3- oder auch GDDR5-Videospeicher, welcher über ein 128 Bit breites Speicherinterface angebunden ist.

Die nächst kleineren Modellreihen, die ATI Mobility Radeon HD 5700 und HD 5600, richten sich hingegen an Gamer, die nicht jedes Quäntchen Performance benötigen und etwas mobiler unterwegs sein möchten. Hierfür stehen dem 650 MHz schnellen Grafikchip 400 Streamprozessoren (80 5D) und ein bis zu 3,2 GHz schneller GDDR5-Speicher zur Seite. Alternativ können die Hersteller aber auch hier auf die etwas langsamere GDDR3-Variante setzen. Insgesamt kommen die beiden Produktreihen, welche es auf jeweils 626 Millionen Transistoren bringen, auf maximal 572 GFLOPs.

Die ATI Mobility Radeon HD 5470 und 5430 decken hingegen den Mainstream-Markt ab und müssen somit weitere Abstriche in Kauf nehmen. So unterstützen die Modelle das Multimonitoring-Feature ATI Eyefinty nur noch bis zu vier Monitore und kommen mit einem 64 Bit breiten Speicherinterface sowie 80 Streamprozessoren (16 5D) daher. Die maximale Taktfrequenz liegt dabei laut AMD bei 750 MHz. Auch bei den kleineren Modellen haben die Hersteller die Wahl zwischen GDDR3- oder GDDR5-Speicher, welcher zwischen 256 und 1024 MB fasst. Zu guter Letzt soll es mit der ATI Mobility Radeon HD 5430 auch ein weiteres Modell für Thin-and-Light-Notebooks geben.

AMD - Infos zu den DX11-Notebooks von AMD

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (6 Bilder)

AMD - Infos zu den DX11-Notebooks von AMD

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/7Bild 37/431/43
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die neue ATI-Mobility-Radeon-HD-5000-Familie soll sich ab sofort in einigen Notebooks einfinden. Ein erstes Gerät samt ATI Mobility Radeon HD 5870 kündigte ASUS jedenfalls schon an.