Pünktlich zum 40-jährigen-Firmenbestehen, das AMD am vergangenen Freitag feiern konnte, gibt es heute erneut Positives zu berichten. Während man im vierten Quartal 2008 noch einen Prozessor-Marktanteil von etwa 15 Prozent für sich verbuchen konnte, stieg der Anteil im ersten Quartal 2009 deutlich an. Laut dem Marktforschungsinstitut Mercury Research erzielten die US-Amerikaner 20,9 Prozent.

So liegt der AMD Phenom II X4 955 Black Edition mit einem Preis von etwa 225 Euro schon seit mehreren Wochen auf Platz 1 diverser Verkaufscharts. Konkurrent Intel hält allerdings noch immer über 75 Prozent in seinen eigenen Reihen. Trotz alledem ging die Kaufkraft aufgrund der aktuellen Wirtschaftssituation in den letzten drei Monaten weiter zurück. Die Rede ist dabei von rund 8,3 Prozent.

Während der Verkauf von Desktop-Prozessoren nur leicht zurückging, litt vor allem der Verkauf von Notebook-CPUs. Sowohl AMD als auch Intel hoffen auf Besserung im zweiten Quartal 2009. Die Marktbeobachter zeigen sich jedenfalls schon heute optimistisch.