Während AMD sich langsam im Grafikkarten-Markt erholt und man große Ziele anstrebt, konnte der Chiphersteller auch seinen Marktanteil für Chipsätze steigern. Wie die aktuellen Zahlen des Mercury Research Reports belegen, stieg der Marktanteil für die hauseigenen Plattformen um 11 Prozentpunkte auf 37 Prozent (gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres) deutlich an.

Aufgrund der Tatsache, dass sich VIA allmählich aus dem Chipsatzgeschäft zurückzieht und Silicon Integrated Systems (SiS) sich auf günstige Plattformen für Intel-Mainboards konzentriert, konnte AMD ein paar Prozentpunkte dazu gewinnen. Grund dafür ist sicherlich auch die AMD-700-Chipsatzreihe, die vom Low-Cost-Chip mit integrierter Grafiklösung, bis hin zum High-End-Chip reicht.

Vor allem der 790FX ist mit CrossFireX-Unterstützung sehr beliebt. Konkurrent NVIDIA hält mit rund 60 Prozent im AMD-Chipsatzmarkt weiterhin an Platz eins fest. SiS kommt weit abgeschlagen auf fast ein Prozent.