Mit Prime Music startete Amazon seinen eigenen Musik-Streamingdienst, nachdem erst im Februar entsprechende Gerüchte die Runde machten. Prime Music ist vorerst nur in den USA verfügbar und kann von allen Premium-Kunden genutzt werden.

amazon - Prime Music: amazon startet eigenen Musik-Streamingdienst

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuamazon
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 11/121/12
Mit Prime Music versucht Amazon Spotify und Co. Konkurrenz zu machen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Insgesamt bietet man derzeit zwar nur rund eine Million Songs, dafür hat man bereits 244 Millionen Nutzer. Nicht Teil des Angebots ist die Universal Music Group, nämlich das weltweit größte Musiklabel. Somit fehlen zahlreiche bekannte Künster, darunter Dr. Dre, Lady Gaga, Justin Bieber und Co.

Konkurrenzfähig ist das Angebot außerdem deshalb nicht, weil es sich bei den verfügbaren Titeln um ältere und keine Neuerscheinungen handelt. Bei Spotify etwa ist das anderes, hier hat man Zugriff auf über 20 Millionen Songs und natürlich zahlreiche Neuerscheinungen.

Wann und ob Amazon mit Prime Music außerhalb der USA starten will und wie die Zukunft der Angebote genau aussieht, ist nicht bekannt. Auch wenn Amazon mit einer solch großen Nutzerbasis trumpfen kann, so sind es doch die Auswahl und Aktualität, die der Konkurrenz im Moment nichts anhaben können. Immerhin: Sony und Warner Music sind als Labels mit dabei.