Nachdem Amazon 2013 mit Prime Air ein Projekt vorstellte, um Drohnen für Zustellungen von Paketen zu erforschen, meldete das Unternehmen das Ganze als Patent an. Und dadurch kamen jetzt einige interessante Details hervor.

amazon - Prime Air: Patent enthüllt Amazons Drohnen-Pläne

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuamazon
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 11/121/12
Mit Drohnen sollen künftig Lieferungen schneller zu Kunden kommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Demnach soll das als Unmanned Aerial Verhicle (UAV) betitelte Gerät 8 Rotoren besitzen, wobei je nach Paketgröße unterschiedlich ausgestattete Geräte zum Einsatz kommen könnten. Ausgestattet wären die Drohnen mit diversen Sensoren und Kameras.

Die Drohnen sollen miteinander kommunizieren und sich so etwa darüber informieren können, ob ein Landeplatz sicher ist, um Tiere und Menschen zu umgehen, die möglicherweise zur Gefahr werden könnten. Auch Wetter und Verkehr sollen übermittelt werden. Weiterhin kann eine Drohne automatisch eine andere ersetzen, wenn etwa eine Reparatur fällig ist.

Darüber hinaus soll der jeweilige Kunde, der ein Paket mit einer solchen Drohne erhält, optional geortet werden können, um die Ware direkt an den momentanen Standort zu erhalten. Möglich machen dies natürlich Smartphones und Tablets, die mit GPS und Co. ausgestattet sind.

Bis es soweit sein wird, sollen aber noch Tests absolviert werden. Die Luftfahrt-Behörde FFA hatte erst Anfang des Jahres neue Regeln bezüglich des kommerziellen Drohnen-Betriebs erlassen. Allerdings setzen diese ständigen Sichtkontakt zu den Drohnen voraus, was natürlich das Aus von Prime Air bedeuten würde.

Aber: bei der FFA läuft derzeit ein Testprogramm für Drohnenflüge ohne Sichtkontakt, an dem verschiedene Unternehmen teilnehmen. Amazon hat von der FFA auch schon die Genehmigung für solche Tests erhalten.