Mit dem Fire Phone stellte Amazon am Abend sein erstes eigenes Smartphone inklusive 3D-Technik vor. Amazon nennt die 3D-Technik "Dynamic Perspective Sensor System", was nicht mit einem herkömmlichen 3D-Effekt zu vergleichen ist.

amazon - Fire Phone: Amazon stellt eigenes Smartphone mit 3D-Effekt vor

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuamazon
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 11/121/12
Das Fire Phone.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

An der Front befinden sich vier Kameras mit Infrarot-LEDs, die die Position des Users erfassen. Je nachdem, wie man seinen Kopf bewegt bzw. seinen Blick auf das Display ausrichtet, bewegt sich der Inhalt mit. Damit soll dem Gehirn ein gewisser 3D-Effekt bzw. eine Tiefe vorgegaukelt werden.

Ganz ähnlich sind beispielsweise das DSi-Spiel Hidden 3D Image: There It Is! und die iPhone-App i3D - am ehesten aber das 2007 von Johnny Chung Lee vorgestellte Head Tracking für die Wiimote.

Vereinfacht ausgedrückt: durch dieses System im Fire Phone können Dinge aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet werden, nur indem man seinen Kopf bewegt. Nutzbar wird das Feature etwa in Spielen, auf dem Homescreen und auch in der Karten-App sein.

Darüber hinaus lässt sich das Smartphone optional mit dem Kopf bedienen, indem man diesen neigt oder kippt. Das kann vor allem beim Lesen bzw. Blättern hilfreich sein.

Letztendlich steht beim Amazon-Smartphone aber eine Sache im Vordergrund: die Inhalte, vornehmlich die hauseigenen. Wie bereits bei den Kindle-Tablets, will Amazon natürlich eigene Inhalte verstärkt vermarkten und bietet so eine Anbindung an den eigenen Shop. Zum Einsatz kommt die Scanner-Software Firefly, die so ziemlich alles scannt. Seien es nun QR- und Barcodes von Produkten, Audio, Bilder, Texte, Kinofilme und Kunstwerke.

Diese Art visuelle Suchmaschine soll 100 Millionen verschiedene Dinge erkennen können und sie mit unterschiedlichen Datenbanken abgleichen. In den meisten Fällen sollen die Suchergebnisse zum Amazon-Store führen. Es soll sogar möglich sein, die derzeit laufende TV-Sendung zu erkennen.

Im Inneren werkeln ein Snapdragon 800 mit vier Kernen und 2,2 GHz, 2 Gb Arbeitsspeicher, ein 'Adreno 330'-Grafikprozessor, ein 4,7-Zoll-Display mit 1280 x 720 Pixeln (315 dpi), die üblichen Schnittstellen, eine 13 MP Kamera an der Rückseite mit einer Blende von 2.0, eine 2,1 MP Kamera an der Front, wahlweise 32 GB oder 64 GB an Speicher, ein 2400mAh-Akku und das Betriebssystem Fire OS 3.5.0. Dabei handelt es sich um eine eigens von Amazon entwickelte Android-Rom.

Die Preise wurden bislang nur für den US-Handel bekannt gegeben. Mit Zwei-Jahres-Vertrag bei AT&T kostet das Fire Phone 199 Dollar (32 GB) bzw. 299 Dollar (64 GB) - inklusive ein Jahr Prime-Mitgliedschaft. Ohne Vertrag liegt es bei 649 Dollar (32 GB) bzw. 749 Dollar (64 GB). Erscheinen wird es am 25. Juli 2014.