Amazon könnte nach dem Start von Prime Instant Video auch einen Musik-Streaming-Dienst auf die Beine stellen, wie Re/Code berichtet und sich dabei auf Industrie-Quellen beruft.

amazon - Bericht: Amazon will Spotify und Co. Konkurrenz machen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuamazon
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 11/121/12
Plant Amazon einen Dienst für Musik-Streaming?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Geplant ist offenbar, diesen Dienst allen Prime-Kunden zugänglich zu machen. Autor Peter Kafka zufolge, der den Artikel schrieb und als ehemaliger Chefredakteur von Business Insider auch entsprechende Quellen hat, befindet sich Amazon aktuell in ernsthaften Gesprächen mit großen Musiklabels.

Die für ein solches Unterfangen nötigen Experten stellte Amazon bereits 2012 ein, darunter etwa Sonys Michael Paull und die ehemaligen Rhapsody-Mitarbeiter Drew Denbo und Adam Parness. Die Verhandlungen sollen aber noch recht zäh verlaufen, da Amazon günstigere Konditionen als die Konkurrenz Spotify und Co. fordert.

Mit einem solchen Dienst jedenfalls könnte Amazons Prime unschlagbar werden. Denn für 49 Euro im Jahr (sollte der Preis nicht erneut steigen) würde man nicht nur Premiumversand erhalten, sondern auch unbegrenztes Streamen von Filmen und Serien sowie eben Musik. Das wäre ein Paket, bei dem die Konkurrenz ordentlich schlucken dürfte.

Erst kürzlich meinte Amazon gegenüber Wall Street, in den USA über eine Anhebung der jährlichen Prime-Gebühren von derzeitigen 79 Dollar auf satte 129 Dollar nachzudenken. Das könnte im Zusammenhang mit einem solchen Streaming-Dienst stehen.