Internethändler Amazon versucht sich ab sofort an einer neuen Vermarktungsstrategie namens "WindowShop". Wie der Name schon sagt, soll der Anwender wie beim Window Shopping (Schaufensterbummel) alle Produkte im Blick haben und bei der Selektierung eines Produktes weitere Informationen erhalten.

Genau dieses Konzept hat man mit verschiedenen Kategorien wie z.B. "meistverkaufte Videospiele" oder "CD-Neuerscheinungen" umgesetzt - die Produkte werden in verschiedene Spalten eingeteilt, die den entsprechenden Kategorien zuzuordnen sind. Navigiert man zu einem Produkt (wahlweise mit Maus oder Tastatur), vergrößert sich die Ansicht und ein Video blendet sich ein. Weiterhin hat der Anwender die Möglichkeit, über einen Link direkt zum Amazon-Shop zu gelangen.

Die Technik basiert auf simplem Flash, zum Ausprobieren ist also nichts weiter nötig, als ein Flash-Plug-In und der entsprechende Browser. Durch diese Art des Shoppings erhofft Amazon sich steigende Verkäufe, da man so noch besser auf andere Produkte aufmerksam gemacht wird, als über die "Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch:" Funktion, die es im aktuellen Shopsystem schon gibt.