Mittlerweile ist man es auf dem alten Kontinent ja gewohnt, dass gute Dienste und Angebote zu allererst in den Vereinigten Staaten verfügbar sind bevor sie ihren Weg über den großen Teich finden. Amazons Appstore ist dabei keine Ausnahme. Dort bietet der Onlinehändler tausende Android Apps an und hat somit neben Filmen und E-Books eine weitere Stelle in seinem gewaltigen Ökosystem besetzt.

Bisher konnte man Apps bei Amazon nur in den USA ohne Umwege kaufen und herunterladen. Auch das amazoneigene Kindle Fire Tablet ist nur in den USA verfügbar. Zumindest eines davon ändert sich ab heute. Nutzer können nun Android-Anwendungen über Amazon herunterladen.

Der Appstore startet mit dem heutigen Tag in Deutschland, Großbritannien, Spanien und Frankreich. Damit deckt Amazon die größten Märkte in Europa ab. Der Versandriese hat dafür eine eigene Marketapp erstellt, die ein einfaches herunterladen der Apps ermöglicht.

Am 6. September plant Amazon im übrigen ein großes Event in Kalifornien. Bisher gibt es nur Spekulationen, was der Versandhändler dort ankündigen könnte. Eine Neueauflage des eigenen Tablets Kindle Fire sowie eine Revision der Kindle-Reihe, wie schon beim Start des Fire, sind wahrscheinlich.

Besonders deutlich wird dies nach der heutigen Meldung, dass der Kindle Fire vorerst ausverkauft wäre. Außerdem lies Amazon verlauten, dass man damit über 22 % Marktanteil beim Tablet-PCs in den USA verfüge. Mit dem Start des Appstores in Europa liegt ein Verkauf eines Kindle Fire 2 außerhalb der USA recht nahe. Auch die Spekulationen über ein mögliches Amazon-Smartphone reißen nicht ab.