Der 39-Kilometer-Sprung des österreichischen Extremsportlers Felix Baumgartner ging gestern um die ganze Welt. Millionen Menschen verfolgten live, wie er aus seiner Ballonkapsel stieg und sich anschließend kurzzeitig mit mehr als 1340 Kilometern pro Stunde (muss offiziell noch verifiziert werden) wieder in Richtung Erde bewegte.

Aktuelles - Sprung von Felix Baumgartner bricht auch im Internet Rekorde

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Felix Baumgartner direkt nach seinem Absprung.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Damit durchbrach er nicht nur als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer, sondern erreiche auch die Rekordabsprunghöhe von 39.045 Metern und stellte noch einen dritten Rekord als den höchsten bemannten Ballonflug auf. Joe Kittingers Rekord hingegen konnte er nicht brechen, da Baumgartners freier Fall nur vier Minuten und 19 Sekunden dauerte.

Aber auch im Internet wurden Rekorde gebrochen. So sahen acht Millionen Menschen über Youtube bei dem Rekordversuch zu. Das ist ein neuer Rekord für Youtube, noch nie sahen vorher so viele Menschen bei einem Live-Stream zu. Und wer Youtube als Quelle nutzte, musste hin und wieder mit einigen Rucklern kämpfen - manche kamen nicht mit in den Stream, da die Server teilweise überlastet waren.

Die Anzahl der Live-Zuschauer übertraf die bisherige Zahl um das 16-fache. Zuvor waren es die Olympischen Sommerspiele, die diesen Rekord mit einer halben Million Menschen gleichzeitig für sich beanspruchten.

Aber auch auf Facebook, Twitter und Co. gab es in diesen Stunden kaum ein anderes Thema. Innerhalb von zwölf Stunden erhielt das offizielle Foto von der Landung 950.000 Likes und wurde rund 35.000 Mal kommentiert und 110.000 Mal geteilt.