Der Musikstreaming-Dienst Spotify aktualisierte seine Datenschutzbestimmungen und verärgert damit nicht nur informierte Nutzer, sondern eckt dabei auch bei Datenschützern an.

Aktuelles - Spotify will auf Fotos und Kontakte zugreifen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In den Datenschutzbestimmungen heißt es: "Mit Ihrer Zustimmung erfassen wir Informationen, die Sie auf Ihrem Mobilgerät gespeichert haben. Dazu gehören Kontakte, Fotos oder Mediendateien." Nur wer diesen zustimmt, darf Spotify weiterhin nutzen.

Spotify möchte also an die Daten der Nutzer und will nicht nur diversen Dateien und Kontakte abgreifen, sondern auch die Ortungsdaten. Somit können die Kunden ständig von dem Dienst nachverfolgt werden und Informationen über ihren Standort preisgeben.

Denn weiter heißt es: "Abhängig von den Einstellungen können wir auch Informationen zu Ihrem Standort über beispielsweise die GPS-Daten Ihres Mobilfunkgeräts oder andere Formen der Lokalisierung mobiler Geräte (z. B. Bluetooth) erfassen."

Wer mit seinem Smartphone in der Tasche beispielsweise Joggen geht, schickt ebenso Daten an das schwedische Unternehmen. Betroffen sind Informationen von Sensoren, etwa "Daten über die Geschwindigkeit Ihrer Bewegungen, beispielsweise, ob Sie laufen, gehen oder unterwegs sind".

Ein Feature von Spotify ist es, den Rhythmus der Musik beim Joggen an das Tempo anzupassen, was wiederum nicht ohne Zugang zu diesen Daten funktioniert.

Wie der Konzern angibt, möchte man mit dem Zugriff auf die Daten den Service für die Nutzer verbessern und neue Angebote entwickeln.

Wofür die Daten letztendlich wirklich genutzt werden, bleibt erst einmal offen, man betont aber, dass alles anonymisiert ablaufen soll. Eine Möglichkeit gibt Spotify immerhin selbst an: Werbezwecke. Zumindest das soll wohl aber nur auf die Umsonst-Nutzer zurückfallen, wie ein Sprecher gegenüber Heise Online erklärte.

Ob sich das Sammeln der Daten unterbinden lassen wird, bleibt wohl abzuwarten. Gut möglich, dass es am Ende ausreicht, wenn man in seinem Gerät die jeweiligen Einschränkungen selbst angibt bzw. die Zugriffe blockiert.