Wie wir bereits in den letzten Wochen mehrmals berichteten, ist beim Patentstreit zwischen dem koreanischen Hersteller Samsung und dem in Kalifornien ansässigen Unternehmen Apple kein absehbares Ende in Sicht. Samsung strebt eine Lösung für den Patentstreit in Australien an. Das australische Gericht reduzierte die Patentklage von Apple dabei auf drei Punkte.

Das Unternehmen möchte zwei Multitouch-Funktionen, auf die Apple Patente besitzt, deaktivieren, und so einer einstweiligen Verfügung und dem damit verbundenen Verkaufsverbot des Galaxy Tabs in Australien aus dem Weg gehen. Bei einer dieser beiden Funktionen handelt es sich laut zwei Reportern des Wall Street Journal um die Multitouch-Funktion "zoom bounce", welche aktiv ist, wenn die minimale und die maximale Auflösung durch das Zoomen erreicht wird.

Weiterhin möchte Samsung auf die sogenannte "Heuristik" verzichten, welche unbeabsichtigte Eingaben herausfiltert. Von dem dritten Patent, welches die Produktion von Touchscreens betrifft, ist in dem bekannt gewordenen Einigungsvorschlag nichts zu lesen. Jedoch hat Samsung Apple eine Abfindungsvereinbarung unterbreitet, über welche es neben einem Kommentar von einem Anwalt Apples, keine weiteren Details gibt.

Die Richterin legte beiden Parteien nahe, sich noch vor der Urteilsverkündung im November anlaufenden und wohl bis Anfang 2012 andauernden Hauptverfahren zu einigen.