Der Kampf um angebliche oder echte Patent- und Geschmacksmusterverletzungen der beiden Rivalen Apple und Samsung geht in die nächste Runde. Nachdem Apple gegen das Galaxy Tab von Samsung in mittlerweile 23 Ländern vorgeht und unter anderem in Deutschland und Australien ein Verkaufsverbot erreicht hatte, geht Samsung zum Gegenangriff über.

Aktuelles - Samsung verklagt Apple in Australien und Südkorea

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bereits vor über einer Woche hat man in Deutschland Berufung gegen das Urteil eingelegt. Diesen Montag reichte man nun auch Klage in Australien ein, da Apple diverse Patente im Bereich der drahtlosen Funkübertragung von Samsung verletzen soll.

Sollte Samsung vor Gericht Recht bekommen, könnte das ebenfalls ultimativ auf ein Verkaufsverbot aller betroffenen Apple Produkte hinauslaufen. Auch in Südkorea strebt man laut "The Korea Times" ein ähnliches Verfahren auf dieser Grundlage an. Laut einiger anonymen Aussagen aus Samsung-Führungskreisen, soll dabei insbesondere das im Oktober erwartete iPhone 5 im Visier sein.

Hier wäre analog zum Galaxy Tab 10.1 kurz vor dem Verkaufsstart vermutlich auch der Schaden am größten. Alleine in Korea hat Apple bisher 3,1 Millionen iPhones verkauft. Zudem versucht man in Australien Patente von Apple anzufechten, die zum Verkaufsverbot des Galaxy Tab führten, aber nach Meinung von Samsung nicht gültig seien.

Bisher hatte sich Samsung mit eigenen Klagen zurückgehalten, da Apple gleichzeitig auch größter Kunde der Südkoreaner ist. Ein vollständiger Verlust der Aufträge wäre wirtschaftlich ein herber Rückschlag für Samsung und laut Samsung-CEO Choi Gee-sung ist man auch nicht unbedingt glücklich über die neuen Verfahren. Laut Wall Street Journal gehen viele Analysten davon aus, dass der Konflikt letztendlich über ein gegenseitiges Lizenzabkommen gelöst werden könnte. Jedoch hat bisher keine Partei eine solche Lösung vorgeschlagen.

Üblich sind solche Lizenzen allerdings eher im Bereich der Technologien, Apples Klagen beziehen sich aber vornehmlich auf das Gerätedesign eines Hauptkonkurrenten im Bereich der Tablets und Smartphones. Derzeit hat Apple hier auch noch deutlich die Oberhand. Zumal man mittlerweile andere Partner als Samsung für die Herstellung sucht. Eine baldige Einigung scheint derzeit also unwahrscheinlich. Wie üblich enthielt sich Apple jedes Kommentars zu den Vorgängen.