Für die meisten dient der PS3-Controller dazu, zu spielen, einem Hobby nachzugehen und Spaß zu haben. Dee Faught wird den Controller in Zukunft dazu verwenden, etwas mehr Unabhängigkeit zu genießen, denn der Körperbehinderte steuert damit einen Roboterarm.

Aktuelles - Rollstuhlfahrer steuert Roboterarm mit PS3-Controller

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Dees Mittel zur Unabhängigkeit
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der 17-jährige Dee Faught leidet seit seiner Geburt an Osteogenesis Imperfecta, besser bekannt als Glasknochenkrankheit. Dee leidet speziell an der Form Osteogenesis Imperfecta Typ 3, die mit Kleinwüchsigkeit und Deformierung der Gliedmaßen einhergeht. Daher sitzt er auch im Rollstuhl und ist nicht in der Lage, auch nur einfachste Dinge im Alltag zu verrichten. Alltägliche Dinge wie das Licht einzuschalten sind unmöglich für ihn.

Nächstes Jahr geht es für Dee aufs College. Seine Eltern werden nicht mehr dauernd für ihn da sein können. Da kommt jede Möglichkeit recht, unabhängiger zu werden.

Und eine Möglichkeit kommt in Form eines Roboterarms, der von den Studenten Nimish Mittal, Sergio Gonzalez und Matthew Nojoomi an der Rice University in Houston, Texas entwickelt wurde. Das Besondere: Dee wird den Arm mit einem PS3-Controller steuern. Dadurch wird er in der Lage sein, Dinge aufzuheben und zu bewegen.

Die Kosten für den Arm belaufen sich auf knapp 800 Dollar. Ein durchschnittlicher, industrieller Roboterarm kostet rund 25.000 Dollar. Trotzdem hoffen die Studenten, den Preis noch weiter senken zu können.

17 weitere Videos