Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erklärte gegenüber der Saarbrücker Zeitung, dass man in Zukunft gegen die Nutzung von Kopfhörern bei Fußgängern vorgehen will. Der Grund: immer mehr Verkehrstote.

Wie es heißt, seien viele Fußgänger zunehmend abgelenkt unterwegs: "Mit lauter Musik oder dem Handy in den Ohren schlafwandeln sie über Straßen und Bahnsteige." Dadurch würden die Fußgänger herannahende Autos, Radler oder Bahnen nicht hören: "Das ist ein sehr gefährlicher Trend."

Ramsauer appelliert daher, auf Kopfhörer und MP3-Player im Straßenverkehr zu verzichten. Laut dem Statistischen Bundesamt sind im vergangenen Jahr 3.900 Menschen im Straßenverkehr gestorben, was etwa sieben Prozent mehr als im Vorjahr sind.

Wie Ramsauer nun aber genau dagegen vorgehen will, ist nicht bekannt. Ob es nur beim Appellieren bleibt oder sogar Strafen denkbar sind, bleibt abzuwarten.