Der deutsch-amerikanische Erfinder und Techniker Ralph Baer ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Baer gilt gemeinhin als Erfinder der allerersten Konsole Magnavox Odyssey.

Aktuelles - Ralph Baer, der Erfinder der allerersten Konsole ist verstorben

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Erfinder Ralph Baer inmitten seiner Erfindungen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als der jüdischstämmige Deutsch-Amerikaner Ralph Baer kurz vor der Reichskristallnacht vor den Nazis in die USA flüchtete, hätte er sich sicher niemals erträumt, mal so eine bekannte Persönlichkeit zu werden. Baer erlangte weltweit zu Berühmtheit als der vergessene Vater aller Konsolen.

Baer, der sich sein Wissen teils selbst beibrachte, erlangte in den USA am American Television Institute of Technology in Chicago einen Bachelor in Fernsehtechnik, und arbeitete anschließend beim Militärzulieferer Sanders Associates. Dort experimentierte Baer mit ersten Skizzen zu einer ersten Konsole, als er über die möglichen Nutzungsfelder eines Fernsehgeräts nachdachte. Anfangs war sein Unternehmen skeptisch. Man warf ihm vor, Firmengelder zu vergeuden. Da Sanders Associates als Militärfirma sowieso nicht in Frage gekommen wäre, Baers Konsole zu vermarkten, einigte er sich schließlich mit Magnavox, die 1972 die Magnavox Odyssey für 100 Dollar auf den Markt brachten.

Die Magnavox Odyssey gilt somit als die 1. Generation der Konsolen. Zur Erinnerung: Wir befinden uns derzeit in der 8. Generation mit der PS4, der Xbox One, und der Wii U. Natürlich war die Magnavox Odyssey noch recht primitiv, sie verfügte weder über einen Mikroprozessor noch über Arbeitsspeicher, sondern basierte auf Dioden-Transistor-Logik-Schaltungen. Die Grafik bestand eigentlich nur aus Schwarz und Weiß, und Blöcken. Sound lieferte die Konsole auch noch keine. Spiele liefen dabei über eine Art Cartridge, das keine digitalen Daten beinhaltete, sondern lediglich Jumper besaß, die für eine bestimmte Schaltung der Elektronik sorgten. Zusätzlich gab es Schablonen für den Fernseher, die Hintergründe und Farben lieferten, und tatsächlich Zubehör wie ein Block zum Punktestand notieren und Ereigniskarten. Ihr seht, die 1. Generation war noch sehr primitiv. Aber es gab bereits Lightgun-Spiele. Insgesamt verkaufte sich die Magnavox Odyssey rund 350.000 Mal. Zu wenig für Magnavox, die schließlich in eine große Werbekampagne investierten, unter anderem mit Frank Sinatra.

Richtig bekannt wurde Ralph Baer im Zusammenhang mit Nolan Bushnells und Ataris Pong. Magnavox verklagte Atari wegen Patentverletzung, und gab die Ähnlichkeit von Pong zum Tennis-Spiel der Magnavox Odyssey an. Schließlich gewann Magnavox. Der Beweis? Bushnell Teilnahme an einer Demonstration der Magnavox Odyssey, die schriftlich festgehalten wurde. Bushnell hatte also das Tennis-Spiel von Magnavox gespielt, bevor er Pong entwickeln ließ.

Baer erfand aber auch weiterhin elektronische Spielsachen wie das Memory- und Reflexspiel Senso, das er 1978 herausbrachte. 2006 wurde Baer vom ehemaligen US-Präsidenten George Bush mit dem National Medal of Technology ausgezeichnet, der höchsten US-Auszeichnung im Bereich Wissenschaft und Technik. 2008 erhielt er den IEEE Masaru Ibuka Consumer Electronics Award, und erst in diesem Jahr die IEEE Edison Medal.

Man kann Baer nicht genug danken, denn ohne ihn hätte Nolan Bushnell gar nicht seine Inspiration zu Pong erhalten, und hätte mit dem Spiel niemals die Videospieleindustrie begründen können.

Hier noch ein tolles Review vom Angry Video Game Nerd James Rolfe zur Magnavox Odyssey:

17 weitere Videos