Wie die beiden Marktforschungsinstitute Gartner und IDC mit Zahlen belegen, war der PC-Markt auch im dritten Quartal 2013 rückläufig. Beide Unternehmen geben dabei jedoch unterschiedliche Zahlen an: laut Gartner sind es 80,3 Millionen verkaufte Geräte, IDC zufolge sind es 81,6 Millionen.

Somit wäre es ein Rückgang von 8,6 bzw. 7,6 Prozent. Vor zwei Jahren waren es im gleichen Zeitraum sogar noch etwa 95 Millionen verkaufte Computer. Am Ende fallen die Zahlen aber niedriger aus, als von Analysten erwartet.

Gerade Smartphones und Tablets sollen für den Rückgang verantwortlich sein, tendieren die Nutzer doch immer mehr zu diesen mobilen Plattformen. Erst vor ein paar Tagen berichteten wir, dass Tablets in Deutschland immer beliebter werden. IDC führt zudem an, dass die Lager der Händler in verschiedenen Regionen mehr oder weniger leer sind und somit auch weniger Geräte verkauft wurden.

Laut den Zahlen von Gartner konnte Lenovo wachsen und bleibt damit der größte Anbieter im schrumpfenden PC-Markt. So kam der Konzern auf ein Plus von über zwei Prozent und damit auf 14,1 Millionen abgesetzte Geräte. Der Marktanteil liegt laut Gartner bei 17,6 bzw. IDC bei 17,3 Prozent.

Hewlett-Packard war langjähriger Branchenführer und musste sich nun dahinter mit 17,1 Prozent platzieren. Dell hingegen kommt mit 11,6 Prozent auf Platz 3.