Mit dem sogenannten Nabu stellte Razer "das weltweit erste Smartband" vor, das "Benachrichtungsfunktionen, Life Tracking, soziale Band-zu-Band Kommunikation und Gamification" verbinden soll.

Aktuelles - Nabu: Smartband von Razer

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Das Razer Nabu Smartband.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das Smartband verfügt über zwei OLED-Bildschirme. Der Public-Icon-Bildschirm informiert den Nutzer mit Icons über eingehende Anrufe, Textnachrichten, E-Mails und App-Updates. Der Private-Message-Bildschirm hingegen bietet wiederum detailliertere Informationen zu den Funktionen sowie Details über Biodaten.

Das Razer Nabu besitzt diverse Sensoren zur Datenanlyse, wie etwa Infos zum Aufenthaltsort, Biodaten-Feedback (gelaufene Schritte, zurückgelegte Strecke, gestiegene Stufen, etc.), Schlafdaten, Band-zu-Band-Kommunikation und mehr. Die Daten sollen erst nach Einwilligung der Nutzer erhoben werden - in der dazugehörigen App lässt sich einstellen, welche Daten gesammelt und mit wem diese geteilt werden sollen.

Ansonst betont man, dass das Razer Nabu "das erste wirklich soziale Armband" sei. Basierend auf den Einstellungen können Freunde in der Nähe, gemeinsame Bekannte und mehr entdeckt werden.

Interessant daran dürfte noch sein, dass App-Entwickler ihre bestehenden Apps aktualisieren oder neue entwickeln können, um Gebrauch von dem Smartband zu machen.

"Smartwatches in ihrer jetzigen Form sind zu klobig und Fitness Tracker werden schnell vergessen, sobald das Gefühl des Neuen verschwindet", so Min-Liang Tan, Mitgründer, CEO und Creative Director von Razer. "Wir haben all das optimiert. Das Razer Nabu ist eine revolutionäre neue Plattform, die die Lücke zwischen sogenannten Smartwatches und Fitness Bändern füllt. Es bietet nur die Informationen, die der Nutzer braucht, sammelt nur die Daten, die er will und vertieft seine sozialen Interaktionen. Mit unserer offenen Plattform können Entwickler die vom Nabu gesammelten Daten dazu verwenden, den Nutzern über mobile oder Desktop Apps unglaubliche Erfahrungen zu bieten."

Der Preis ist noch nicht bekannt. Entwickler können sich das Gerät zum "Entwicklerpreis" von 49 US-Dollar holen.