Die bekannten Auto-Tuner West Coast Customs haben von Microsoft den Auftrag erhalten, einen 2012 Ford Mustang mit allerlei Technik aufzupimpen. Dass da ein paar schicke Felgen, Bling Bling und eine hierzulande nie durch den TÜV gehende Beleuchtung nicht fehlen dürfen, sollte klar sein. Zudem wurde er mit einem 67er Mustang Fastback Body Replikat ausgestattet.

Hinter dem sogenannten MicroStang steckt ein Konzeptauto, das mit der neuesten Technik ausgestattet ist, eine permanente Verbindung mit dem Internet aufrechterhält und mit einer Cloud verbunden ist. Damit ist es möglich, Dinge wie Geschwindigkeit, Drehzahl, Kraftstoffverbrauch und aber auch die Position in Echtzeit zu verwerten.

Das zum "Project Detroit" gehörende Fahrzeug soll laut Microsoft eine Inspirationsquelle für Applikationen und Automobiltechnologien der Zukunft sein. Ausgestattet ist das 400-PS-Gerät etwa mit einem Tablet im Beifahrerabteil und einem als Tacho, Kinect-Kameras in der Frontstoßstange und innen mit einer Xbox 360.

Die Kinect-Kameras sind aber weniger zum Spielen gedacht, sondern beispielsweise als Parkhilfe und durch die Tiefensensorik als Unterstützung für eine bessere Übersicht. Das Fahrzeug kann via 'Windows Phone'-App nicht nur bedient (natürlich nicht lenken und Gas geben), sondern auch gestartet werden. Mit den Kameras, einem Windows Phone und dem externen (!) Audiosystem kann zudem ein Diebstahlschutz aktiviert werden, so dass man direkt mit dem Auto verbunden ist und dem potentiellen Gauner (oder auch Schaulustigen) ein paar Takte von einem weiter entfernten Ort aus sagen kann.

Zusätzlich verfügt der MicroStang über Head-up Displays (HUD) auf Fahrer- und Beifahrerseite, wodurch alle wichtigen Informationen auf die Frontscheibe projiziert werden können. Aber auch zum Spielen, Navigieren und Surfen lassen sich die HUDs verwenden.