In der neuesten Ausgabe von Gametrailers' Bonus Round sprach Wedbush-Analyst Michael Pachter über die Next-Gen-Konsolen.

"Ich denke, dass beide in den nächsten Monaten ausverkauft sein werden", so Pachter. "Wenn überhaupt, dann wird die Xbox One aufgrund des Preises eher Staub in den Regalen ansammeln. Ich schätze, die PS4 wird die Xbox One im nächsten Jahr um 25 Prozent in Sachen Verkauf übertreffen, bei wahrscheinlich 12 Millionen Einheiten zu 9 Millionen. Ich schätze, Sony wird die Führung so lange behalten, bis Microsoft den Preis senkt oder uns endlich erklärt, warum Kinect 100 Dollar wert sein soll."

Pachter ist der Ansicht, dass Microsoft den Preis der Xbox One bereits in einem oder spätestens in zwei Jahren senken werde. Erst dann sehe er eine reelle Chance für Microsoft mit Sony gleichzuziehen. Bis dahin werden sich auch die Dienstleistungen beider Plattformen soweit entwickelt haben, dass die Kunden ihren wahren Wert zu schätzen wissen. Wichtig wäre in jedem Fall die Software-Basis, die den tatsächlichen Wert einer Konsole ausmache.

Rubin, der auch in der Diskussionsrunde anwesend war, wagt dagegen nicht, eine Prognose zu stellen. Er sehe zwar gewichtige Gründe, warum Sony in dieser Generation als Sieger hervorgehen könnte, aber er sehe auch großes Potential in den Bereichen, die Microsoft bislang kaum oder nur bruchstückhaft kommunizieren konnte.