Megaupload-Gründer Kim "Dotcom" Schmitz verteidigt sich im Moment zwar noch vor Gericht aufgrund mehrerer Anklagepunkte - nach wie vor aber hält er an seinen Plänen fest, mit Megabox einen neuen Musikdienst starten zu wollen.

Diesmal soll alles aber komplett legal ablaufen. In einem Interview mit Torrentfreak erklärte er, dass er den Nutzern mit Megabox kostenlos Musik zur Verfügung stellen wolle. Allerdings verdienen die Musiker dennoch etwas daran, indem Werbesoftware auf dem Rechner der Anwender installiert werde.

Alternativ könne man aber auch die jeweilige Musik ganz normal kaufen. Dabei sollen die Künstler den Großteil der Einnahmen erhalten - insgesamt 90 Prozent. Damit dürfte sich Kim Dotcom natürlich keine Freunde unter den Plattenfirmen, sehr wohl aber unter den Musikern machen.

Das Geschäftsmodell, welches Megakey genannt wird, soll bereits erfolgreich an über einer Million Nutzer getestet worden sein. Wann Megabox starten wird, ist bislang noch nicht bekannt. In den kommenden Wochen aber solle eine Testversion erscheinen.

Einige der "Top-Artists" hätten bereits großes Interesse an Megabox gezeigt.